Algarve-News: 21. bis 27. Januar 2018

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Goog­le geht nach Por­tu­gal, län­ge­re Frist für Öl-Pro­be­boh­run­gen, Kar­ne­vals­streik bei TAP, Golf und Radah­ren beliebt, Sil­ves lädt zu Oran­gen­fest – das sind die Head­lines unse­rer fünf wich­tigs­ten Algar­ve-News für die KW 4. Hin­zu­ge­fügt haben wir noch Kurz­nach­rich­ten zur Sicher­heits­la­ge – z.B. über einen 61-Jäh­ri­gen, dem Ent­füh­rung und Ver­ge­wal­ti­gung einer 35-Jäh­ri­gen vor­ge­wor­fen wer­den.

 

Algarve-News: Portugal bekommt Google-Zentrum

 

Algarve-News zu Treffen Lagarde, Costa und Centeno in Davos
IWF-Che­fin Chris­ti­ne Lagar­de mit Minis­ter­prä­si­dent Anto­nio Cos­ta (r.) und Euro­grup­pen-Chef Mario Cen­te­no. Foto: Twit­ter

Por­tu­gals Minis­ter­prä­si­dent Antó­nio Cos­ta hat auf dem Welt­wirt­schafts­fo­rum in Davos die Ein­rich­tung eines Goog­le-Ser­vice- und Tech­no­lo­gie­zen­trums in Lis­sa­bon ange­kün­digt. Es soll in der Vor­stadt Oei­ras zunächst rund 500 hoch­qua­li­fi­zier­te Arbeits­plät­ze, vor allem für Soft­ware-Inge­nieu­re, bie­ten und für Euro­pa, den Nahen Osten und Afri­ka zustän­dig sein. Laut Cos­ta soll das Goog­le-Zen­trum vor­aus­sicht­lich im Juni eröff­net wer­den. Wie Regie­rungs­krei­se mit­teil­ten, ist die Ent­schei­dung zuguns­ten Lis­sa­bons in einem har­ten Wett­be­werb mit ande­ren inter­na­tio­na­len Stand­or­ten gefal­len. Cos­ta stell­te als Vor­tei­le Por­tu­gals das Fremd­spra­chen­ta­lent und die gute aka­de­mi­sche Aus­bil­dung sei­ner Bewoh­ner genau­so her­aus wie star­ke Inves­ti­tio­nen des Lan­des in Bil­dung und sei­ne Relais­funk­ti­on zu ande­ren Kon­ti­nen­ten. Der Regie­rungs­chef erin­ner­te dar­an, dass auch die deut­schen Kon­zer­ne Sie­mens und Bosch nun von den Früch­ten ihrer Inves­ti­tio­nen in Por­tu­gal genie­ßen.

Cos­ta traf sich in Davos mit IWF-Che­fin Chris­ti­ne Lagar­de. Laut Regie­rungs­quel­len lob­te sie Portugal’s Fort­schrit­te beim Ver­min­dern sei­nes Staats­de­fi­zits und sei­ner Ver­schul­dung. Der Minis­ter­prä­si­dent hob die früh­zei­ti­ge Rück­zah­lung beson­ders hoch ver­zins­ter Hilfs-Kre­di­te aus dem Jahr 2011 her­vor. Er wies zudem auf die nach­fol­gen­den bes­se­ren Bewer­tun­gen durch inter­na­tio­na­le Rating-Agen­tu­ren hin.

 

Algarve-News: Frist für Öl-Probebohrungen verlängert

 

Die por­tu­gie­si­sche Regie­rung hat laut Medi­en­be­rich­ten die Frist für Explo­ra­ti­ons­boh­run­gen nach Öl vor der Süd­küs­te des Alen­te­jo um ein Jahr ver­län­gert. Bean­tragt waren zwei Jah­re. Betrof­fen sind die Kon­zes­si­ons­ge­bie­te „Lava­gan­te", "San­to­la", "San­to" und „Gam­ba“ des Kon­sor­ti­ums GALP/ENI rund 40 Kilo­me­ter vor der Küs­te Aljez­urs. Die Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on ZERO äußer­te „tiefs­tes Bedau­ern und Unver­ständ­nis“. Die Ent­schei­dung von Ener­gie­mi­nis­ter Jor­ge Segu­ro San­ches ste­he im Wider­spruch zu den vom Minis­ter­prä­si­den­ten 2016 auf der Kli­ma­kon­fe­renz in Mar­ra­kesch ange­kün­dig­ten Schrit­ten. Danach will Por­tu­gal bis zum Jahr 2050 CO2-Neu­tra­li­tät. Kürz­lich hat­te sich das Par­la­ment in Lis­sa­bon für eine Umwelt­ver­träg­lich­keits­prü­fung des For­schungs-Vor­ha­bens ein­ge­setzt. Nun wird mit einer Stel­lung­nah­me des Umwelt­mi­nis­te­ri­ums gerech­net. Auch die Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen PALP (Platt­form „Algar­ve frei von Öl“) und MALP (Bewe­gung „Algar­ve frei von Öl“) kri­ti­sier­ten die Ent­schei­dung hef­tig. Sie spra­chen von einer Miss­ach­tung des Wil­lens der Kom­mu­nen und vie­ler Bür­ger.

Die bri­ti­sche Orga­ni­sa­ti­on Honey­gui­de Wild­life Holi­days stell­te dem por­tu­gie­si­schen Vogel­schutz­bund SPEA 500 Euro für die Finan­zie­rung der lau­fen­den recht­li­chen Maß­nah­men gegen das Ölbohr­pro­jekt bereit, das im Früh­jahr begin­nen soll. Umwelt­schüt­zer wei­sen auf die "hohe Dich­te von Schweins­wa­len (Pho­coe­na pho­coe­na) und Gro­ßen Tümm­lern (Tur­siops trun­ca­tus)" in dem betrof­fe­nen Gebiet hin. Die­se Arten sei­en "sehr emp­find­lich gegen Lärm auf See, zum Bei­spiel als Resul­tat von Boh­run­gen". Die Posi­tio­nie­rung einer Bohr­platt­form kön­ne die Ori­en­tie­rung und Kom­mu­ni­ka­ti­on der Del­fi­ne beein­träch­ti­gen und Zug­vö­gel wie die vom Aus­ster­ben bedroh­te Balea­ren-Schar­be (Pufi­nus mau­re­ta­ni­cus) und den Alba­tros auf ihren Rou­ten irri­tie­ren.

Die ita­lie­ni­sche Ölge­sell­schaft Eni hält 70 Pro­zent der Antei­le an einem Gemein­schafts­un­ter­neh­men mit Galp für die Ölför­de­rung an der Küs­te vor der nörd­li­chen Algar­ve und dem süd­li­chen Alen­te­jo. Deren drei Kon­zes­si­ons­ge­bie­te haben eine Gesamt­flä­che von rund 9.100 Qua­drat­ki­lo­me­tern.

 

Algarve-News: Im Luftverkehr Streiks, Preiserhöhungen und neuer Anbieter

 

Einen Streik am Kar­ne­vals­wo­chen­en­de 9. bis 11. Febru­ar sowie am 28. März haben laut Gewerk­schaft des flie­gen­den Per­so­nals (SNPVAC) die TAP-Flug­be­glei­ter ange­kün­digt. Es geht ihnen um Ände­run­gen am Tarif­ver­trag im Bereich Arbeits-Zei­ten und ‑Sicher­heit sowie Eltern­rech­te. Der Vor­stands­vor­sit­zen­de von TAP Por­tu­gal nann­te die geplan­ten Arbeits­kampf­maß­nah­men "ille­gal und falsch".

Unter­des­sen kün­dig­te die Flug­li­nie laut Nach­rich­ten­agen­tur Pres­sTur eine nach Beför­de­rungs­klas­sen gestaf­fel­te Erhö­hung der Treib­stoff­zu­schlä­ge ab 1. Febru­ar an. Die Zuschlä­ge sol­len zwi­schen einem und 12 Euro pro Stre­cke lie­gen. Außer­dem wird TAP die Prei­se für Flü­ge zwi­schen dem por­tu­gie­si­schen Fest­land und den Inseln Azo­ren und Madei­ra erhö­hen.

Die vom Air­ber­lin-Kon­kurs betrof­fe­ne Toch­ter­ge­sell­schaft Niki über­nimmt deren ursprüng­li­cher Grün­der, der frü­he­re For­mel 1‑Rennfahrer Niki Lau­da. Der Kon­kurs­rich­ter ent­schied sich damit gegen ein Ange­bot der von Bri­tish Air­ways und Ibe­ria ange­führ­ten Grup­pe IAG (wir berich­te­ten). Das neue Unter­neh­men soll „Lau­da­Mo­ti­on“ hei­ßen und ab Ende März als preis­wer­ter Feri­en­flie­ger auf­tre­ten, der bevor­zugt in die Tür­kei, nach Grie­chen­land und Spa­ni­en fliegt. Über Algar­ve-Ver­bin­dun­gen ist noch nichts bekannt. Zusam­men­ge­ar­bei­tet wer­den soll vor allem mit Tho­mas Cook, dem zweit­größ­ten euro­päi­schen Rei­se­ver­an­stal­ter, und des­sen Toch­ter­un­ter­neh­men Con­dor.

 

Algarve-News: Golfen und Radfahren beliebt

 

An der Algar­ve sind 2017 mehr als 1,3 Mil­lio­nen Golfrun­den gespielt wor­den. Die­ses Rekord­ergeb­nis ent­spricht einem Wachs­tum von 5,3 Pro­zent gegen­über dem Vor­jahr, wie der regio­na­le Tou­ris­mus­ver­band RTA mel­de­te. Nach der Aus­zeich­nung als welt­bes­te Golf­re­gi­on bei den World Golf Awards in 2017 (wir berich­te­ten), wur­de Por­tu­gals Süd­küs­te für die­ses Jahr 2018 nun auch vom bri­ti­schen Fach­ma­ga­zin Today’s Gol­fer geehrt – als bes­te Golf­des­ti­na­ti­on in Kon­ti­nen­tal­eu­ro­pa. Die Algar­ve konn­te mehr als 60 Pro­zent der Leser­stim­men auf sich ver­ei­ni­gen.

Algarve-News zu 44. Radrundfahrt der Algarve
Auch Pro­fi-Rad­sport­ler zieht es immer wie­der an die Algar­ve. Foto: Vol­ta ao Algar­ve

Vom 14. bis 18. Febru­ar wird die Algar­ve zu ihrer 44. Rad­rund­fahrt wie­der vie­le Rad­sport-Begeis­ter­te begrü­ßen kön­nen. Start für die 175 Teil­neh­mer und 13 Teams aus aller Welt ist in Alb­ufei­ra. Unter den Mann­schaf­ten sind auch sechs Top-Teams der Welt­rang­lis­te, dar­un­ter Bora-hans­gro­he aus Deutsch­land.

Die Algar­ve-Rund­fahrt beginnt mit der Etap­pe Alb­ufei­ra-Lagos, die ver­mut­lich im Sprint zurück­zu­le­gen ist. Die zwei­te Etap­pe bringt die Kara­wa­ne der Zwei­rad-Pro­fis von Sag­res auf die Spit­ze des Bergs Fóia. Nach Lagoa führt die drit­te Etap­pe mit einer Ein­zel­wer­tung. Der vier­te Teil­ab­schnitt ist der längs­te und führt von Almo­dôvar nach Tavi­ra. Der fünf­te und letz­te Stre­cken­ab­schnitt ver­bin­det Faro mit dem höchs­ten Punkt des Mal­hão in Lou­lé, einem Berg der zwei­ten Kate­go­rie.

Der Fern­seh­sen­der Euro­sport über­trägt die Algar­ve-Rad­rund­fahrt live in mehr als 50 Län­der. In Por­tu­gal sind die TV-Bil­der auch bei TVI 24 zu sehen. Das Pro­fi-Sport­er­eig­nis wird auch die Vor­zü­ge der Algar­ve für Rad­fahr-Lai­en und ‑Wan­de­rer, über die wir mehr­fach berich­te­ten, ins Licht der Öffent­lich­keit rücken,

 

Algarve-News: Orangenfest in Silves

 

Vom 16. bis 18. Febru­ar fei­ert sich die Bur­gen­stadt Sil­ves zum zwei­ten Mal als por­tu­gie­si­sche „Haupt­stadt der Oran­ge“. Die Ver­an­stal­tung bie­tet vie­le musi­ka­li­sche High­lights, es wird aber auch eine Aus­stel­lung von regio­na­len Pro­duk­ten wie Wein, Zitrus­früch­te, Gemü­se und Süß­wa­ren gebo­ten. Außer­dem stel­len Hand­werk und Gas­tro­no­mie ihre Leis­tun­gen eben­so unter Beweis wie loka­le und regio­na­le Insti­tu­tio­nen. Auf einer Kon­fe­renz bera­ten natio­na­le und inter­na­tio­na­le Exper­ten über Fra­gen der Pro­duk­ti­on und Ver­ar­bei­tung von Oran­gen und ande­ren Zitrus­früch­ten. Bar­kee­per tre­ten in einem Wett­be­werb um die bes­ten Cock­tails an. Neu wird in die­sem Jahr die Aus­wahl und Prä­sen­ta­ti­on einer Oran­gen­stra­ße in der Stadt sein. Infor­ma­tio­nen kön­nen per E‑Mail ange­for­dert wer­den unter der Adres­se capitaldalaranja@cm-sil­ves.pt und tele­fo­nisch unter der Num­mer 282 440 800.

 

Algarve-News: Aus der Arbeit der Sicherheitsbehörden

 

  • 61-Jäh­ri­ger miss­braucht 35-Jäh­ri­ge: In Faro hat die Kri­mi­nal­po­li­zei einen 61-Jäh­ri­gen wegen des Ver­dachts der Ent­füh­rung und Ver­ge­wal­ti­gung ver­haf­tet. Eine 35-jäh­ri­ge Frau hat­te auf einer Par­ty die Poli­zei geru­fen, weil der Mann, mit dem sie seit Mit­te 2017 liiert ist, ihr Gewalt antun woll­te. Tags dar­auf such­te der Mann die Frau in ihrer Woh­nung auf und zwang sie, in sei­nem Fahr­zeug mit­zu­fah­ren. In sei­nem Haus soll er Geschlechts­ver­kehr erzwun­gen haben.
  • Fischer tot: Im Kran­ken­haus von Faro ist der 65-jäh­ri­ge Fischer gestor­ben, der dort seit sei­nen bei einer Poli­zei­ver­fol­gungs­jagd auf ein ande­res Boot erlit­te­nen Ver­let­zun­gen im Koma lag (wir berich­te­ten). Die Staats­an­walt­schaft wird nun wegen der Todes­ur­sa­che gegen die Poli­zei ermit­teln müs­sen.
  • Auto­dieb­stahl-Serie: Die Poli­zei unter­sucht seit Anfang des Jah­res eine Serie von min­des­tens sie­ben Auto­dieb­stäh­len in Faro und Vila Real de San­to Antó­nio. Eines der sie­ben gestoh­le­nen Fahr­zeu­ge konn­te bereits in Alman­cil sicher­ge­stellt wer­den. Ein Ver­däch­ti­ger wur­de iden­ti­fi­ziert, der als Teil eines Netz­werks agiert haben könn­te.
  • Kei­ne Fahr­erlaub­nis, aber Dro­gen: In Lagos ist der Poli­zei ein Auto­fah­rer ins Netz gegan­gen, der nicht nur kei­nen Füh­rer­schein hat­te, son­dern auch Dro­gen mit sich führ­te. Bei einer Haus­durch­su­chung beschlag­nahm­ten die Beam­ten jeweils mehr als 500 Dosen Hero­in und Haschisch, zehn Dosen Liam­ba, zwei Dosen Koka­in sowie Rausch­gift-Uten­si­li­en, Com­pu­ter, Han­dy, ein Auto und Bar­geld. Der Mann ist wegen Raub­über­fäl­len und Dro­gen­han­del vor­be­straft.
  • Gefälsch­tes Schuh­werk: In Alcou­tim hat die Poli­zei einen 47-Jäh­ri­gen bei dem Ver­such über­rascht, 47 gefälsch­te Paar Schu­he zu ver­kau­fen. Die Snea­ker wur­den in sei­nem Kof­fer­raum ent­deckt.
  • Was­ser­schutz­po­li­zei mel­det vie­le Vor­fäl­le: In Olhão fand sie zwei gestoh­le­ne Boo­te wie­der – es fehl­ten aber die Außen­bord­mo­to­ren. Eben­falls in Olhão beschlag­nahm­ten die Beam­ten 750 Kilo­gramm Jung­ma­kre­len, die bei einer Auk­ti­on ver­kauft wer­den soll­ten, ohne die Min­dest­grö­ße zu haben. Am Fluss Mira beschlag­nahm­te sie ein Schiff mit einem 100 Meter lan­gen, ille­ga­len Netz, das zum Fang von Glas­aa­len ein­ge­setzt wur­de. In Mon­te Gordo beschlag­nahm­ten Poli­zis­ten einen Traw­ler, der 900 Kilo­gramm ille­gal gefan­ge­nen Fisches sowie Krus­ten­tie­re an Bord hat­te. Neben dem T‑Pier der Insel Armo­na barg die Was­ser­schutz­po­li­zei von Olhão eine Tabak­ma­schi­ne gebor­gen; sie war Ende Dezem­ber aus einem Unter­neh­men gestoh­len wor­den. Im Yacht­ha­fen von Vil­a­mou­ra ret­te­te die Was­ser­schutz­po­li­zei drei Spa­ni­er im Alter zwi­schen 44 und 70 Jah­ren. Sie hat­ten auf ihrem Sport­boot gif­ti­ge Gase ein­ge­at­met, die aus einem mit Che­mi­ka­li­en arbei­ten­den Abwas­ser­tank aus­ge­tre­ten waren.

 

Redaktioneller Hinweis zu den Algarve-News:

 

Woche für Woche stel­len wir für deutsch­spra­chi­ge Leser in unse­rem Rück­blick „Algar­ve-News“ fünf Kurz­nach­rich­ten zusam­men. Nach unse­rer sub­jek­ti­ven Ansicht sind die­se für Urlau­ber und Resi­den­ten beson­ders inter­es­sant und rele­vant. Damit wol­len wir einen schnel­len und prä­gnan­ten Gesamt­über­blick ermög­li­chen. Wir fül­len unser aktu­el­les Nach­rich­ten-Ange­bot jeweils mit eini­gen kur­zen Mel­dun­gen aus der Arbeit der Sicher­heits­be­hör­den auf.

 

Wenn Sie Algar­ve-News der ver­gan­ge­nen Wochen suchen, geben Sie bit­te im Such­feld auf der Web­sei­te oben rechts das Stich­wort „Algar­ve-News“ ein. Ihnen wer­den dann alle Nach­rich­ten­bei­trä­ge ange­zeigt, aus denen Sie aus­wäh­len kön­nen. Selbst­ver­ständ­lich ist es auch mög­lich, gezielt nach einem Stich­wort zu suchen.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

3 Gedanken zu „Algarve-News: 21. bis 27. Januar 2018

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *