Algarve-News: 14. bis 20. Januar 2018

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Con­dor lädt pöbeln­den Kana­ren-Urlau­ber in Faro ab, Alli­anz fors­tet Wald­brand­ge­bie­te auf, his­to­ri­sche Denk­mä­ler stark besucht, deut­sches Film-Fest in Por­to, Mon­chi­que spart bei Stra­ßen­be­leuch­tung – das sind die Head­lines unse­rer fünf wich­tigs­ten Algar­ve-News für die KW 3. Hin­zu­ge­fügt haben wir noch Kurz­nach­rich­ten zur Sicher­heits­la­ge – z.B. über das stärks­te Erd­be­ben seit 20 Jah­ren.

 

Algarve-News: Pöbelnder Kanaren-Urlauber in Faro abgeladen

 

Algarve-News Condor DE1403 Zwischenlandung Faro
Boe­ing 757–300. Foto: Con­dor

Weil er auf einem Con­dor-Flug von Fuer­te­ven­tu­ra aus mehr­fach aus­fäl­lig wur­de, hat der Pilot einen offen­bar betrun­ke­nen Mann nach einer außer­plan­mä­ßi­gen Zwi­schen­lan­dung an der Algar­ve abla­den las­sen. Das berich­tet der Hes­si­sche Rund­funk. Der Mit­te 40 Jah­re alte Mann mit fran­zö­si­schem Akzent ließ sich vom Kabi­nen­per­so­nal nicht davon abhal­ten zu rufen "Ihr seid doch alle Nazis!".

Por­tu­gie­si­sche Poli­zei­be­am­te nah­men den Mann und sein Gepäck auf dem Flug­ha­fen Faro in Emp­fang. Nach fast andert­halb Stun­den konn­te die Con­dor-Maschi­ne ihren Flug DE 1403 mit 201 Pas­sa­gie­ren an Bord nach Frankfurt/Main fort­set­zen. Eine Spre­che­rin der Flug­ge­sell­schaft bedau­er­te die Unan­nehm­lich­kei­ten. Sie unter­strich jedoch, dass die Sicher­heit immer höchs­te Prio­ri­tät habe. Offen blieb, wel­che Kon­se­quen­zen den ran­da­lie­ren Flug­gast von den Kana­ri­schen Inseln mög­li­cher­wei­se erwar­ten.

 

Algarve-News: Waldbrandgebiete werden aufgeforstet

 

Der deut­sche Ver­si­che­rungs­kon­zern Alli­anz wird in den 2017 von Wald­brän­den heim­ge­such­ten Gebie­ten Por­tu­gals 10.000 Bäu­me pflan­zen las­sen. Wie das Unter­neh­men bekannt­gab, geschieht die­se Auf­fors­tung im Rah­men einer Initia­ti­ve “Vamos plan­t­ar o futu­ro”, was über­setzt so viel heißt wie „Lasst uns die Zukunft pflan­zen“. Bei der Akti­on wird mit dem Pro­na­tu­ra-Pro­jekt des natio­na­len Ver­bands der Forst-, Land­wirt­schafts- und Umwelt­un­ter­neh­men (ANEFA) zusam­men­ge­ar­bei­tet. Alli­anz bie­tet in Por­tu­gal unter ande­rem Woh­nungs­ver­si­che­run­gen an. Auch die por­tu­gie­si­sche Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on Quer­cus kün­dig­te eine Auf­fors­tungs­ak­ti­on ab 21. Febru­ar an. Vor allem in der Stadt Poma­res im Bezirk Coim­bra, wo im ver­gan­ge­nen Jahr bei den Wald­brän­den in der Ser­ra de Açor fast der gesam­te Baum­be­stand ver­nich­tet wur­de, sol­len ver­schie­de­ne Arten von Laub- und Nadel­höl­zern gepflanzt wer­den. Die Akti­on wird mit 20.000 Euro finan­ziert, die bei einer Weih­nachts­kam­pa­gne des spa­ni­schen Kauf­haus­kon­zerns El Cor­te Ing­lés in Por­tu­gal gesam­melt wor­den waren.

 

Algarve-News: Historische Denkmäler stark nachgefragt

 

Algarve-News zu viel besuchten historischen Denkmälern der Region
Fes­tung Sag­res. Foto: DRCAlg

2017 sind his­to­ri­sche Kul­tur­stät­ten der Algar­ve häu­fi­ger besucht wor­den als in jedem der ver­gan­ge­nen 20 Jah­re. So nah­men die Ticket­ver­käu­fe für die Fes­tung von Sag­res, die Ein­sie­de­lei der Jung­frau von Gua­da­lu­pe, die Mega­lith­grab­an­la­ge von Alca­lar und die römi­schen Rui­nen von Mil­reu um knapp 20 Pro­zent zu. Mit 441.276 Gäs­ten kamen 72.375 Besu­cher mehr als im Vor­jahr. Spit­zen­rei­ter war die Fes­tung von Sag­res, die den 20. Jah­res­tag ihrer Eröff­nung fei­ern konn­te. 83 Pro­zent der Gäs­te waren Aus­län­der. Aus­ge­gli­chen war das Ver­hält­nis von Ein­hei­mi­schen und Besu­chern aus dem Aus­land in der Mega­lith­an­la­ge Alca­lar. Die Kul­tur­di­rek­ti­on der Regi­on Algar­ve führt den Zuwachs auch auf die Opti­mie­rung der Inter­net­sei­te zurück. Das habe vor allem den Anteil der Schü­ler aus der Regi­on auf 78 Pro­zent gestei­gert, sag­te Regio­nal­di­rek­to­rin Prof. Alex­an­dra Gonçal­ves. Sie wol­le zusam­men mit ihren Mit­ar­bei­tern mit Hin­ga­be die Bemü­hun­gen fort­set­zen, die Kul­tur und das his­to­ri­sche Erbe der Algar­ve zu stär­ken und brei­ter zugäng­lich zu machen, beton­te sie. Über Plä­ne der regio­na­len Kul­tur­di­rek­ti­on zur stär­ke­ren Zusam­men­ar­beit mit Anda­lu­si­en hat­ten wir hier berich­tet.

 

Algarve-News: Deutsches Filmfestival in Porto

 

Vom 25. bis 28. Janu­ar fin­det in Por­to das deut­sche Film­fes­ti­val „KINO – Mos­tra de Cine­ma de Expres­são Ale­mã“ statt. Im Tea­tro Rivo­li und im Cine­ma Pas­sos Manu­el wird ein viel­sei­ti­ges Pro­gramm in den Sek­tio­nen Mos­tra Princi­pal, Kino­Doc und Mos­tra para Esco­las gezeigt. Eröff­net wird das vier­tä­gi­ge Pro­gramm am 25. Janu­ar um 19 Uhr im Tea­tro Rivo­li mit der Vor­füh­rung des Doku­men­tar­films „Beuys“ von And­res Vei­el.

 

Algarve-News: Monchique spart bei Straßenbeleuchtung

 

Die Kreis­ver­wal­tung von Mon­chi­que wird die gesam­te öffent­li­che Beleuch­tung in ihrem Bereich auf LED-Tech­no­lo­gie umstel­len. Ein ent­spre­chen­der Ver­trag mit dem Strom­ver­sor­ger EDP ist unter­zeich­net. Der Ein­satz von Leucht­di­oden in den Gemein­den Mon­chi­que, Mar­me­le­te und Alfer­ce soll hel­fen, die Ener­gie­kos­ten erheb­lich zu sen­ken. Betrof­fen sind alle Leucht­kör­per auf den Stra­ßen sowie in öffent­li­chen Gär­ten und Parks. Bis zum kom­men­den Jahr soll die Umstel­lung abge­schlos­sen sein. Bür­ger­meis­ter Rui André will damit „zur Ver­bes­se­rung der Lebens­qua­li­tät aller Bewoh­ner bei­tra­gen, das Sicher­heits­ge­fühl erhö­hen und den öffent­li­chen Raums ver­schö­nern hel­fen“. Ent­las­tung des Gemein­de­bud­gets bräch­ten auch die nied­ri­ge­ren War­tungs­kos­ten und die lan­ge Lebens­dau­er der Leuch­ten mit sich.

 

Algarve-News: Aus der Arbeit der Sicherheitsbehörden

 

  • Vier töd­li­che Ver­kehrs­un­fäl­le: Vier Ver­kehrs­un­fäl­le inner­halb weni­ger Tage in Zusam­men­hang mit der N125 – das ist die trau­ri­ge Bilanz in der zurück­lie­gen­den Woche. Jeweils in der Ort­schaft Alman­cil führ­ten zwei Unfäl­le zu zwei Todes­op­fern. Am Frei­tag kol­li­dier­ten zwei Fahr­zeu­ge bei Esteval, am Don­ners­tag war in Tro­to ein Motor­rad­fah­rer das Opfer eines Unfalls mit einem Lkw. Der Ver­kehr auf der Haupt­durch­fahrt­stra­ße war jeweils län­ge­re Zeit unter­bro­chen. Auf einer Ver­län­ge­rung der N125 in Lagos starb am Frei­tag­nach­mit­tag ein 78-jäh­ri­ger Mann bei einem Fron­tal­zu­sam­men­stoß. Auf der Ave­ni­da da Fon­te Cober­ta fuhr ein drit­tes Fahr­zeug auf die betei­lig­ten zwei Autos auf. Zwei Per­so­nen wur­den leicht ver­letzt. Ein Ret­tungs­sa­ni­tä­ter muss­te mit anse­hen, wie bei dem Unfall sein Vater starb. Bereits am Mitt­woch war eine alte Frau in Rio Seco bei Faro von einem Motor­rad über­fah­ren wor­den. Sie starb noch an der Unfall­stel­le.
  • Erd­be­ben der Stär­ke 4,9: Das stärks­te Erd­be­ben in Por­tu­gal seit 20 Jah­ren ließ am Mon­tag die Wän­de im nörd­li­chen Alen­te­jo wackeln. Das Epi­zen­trum lag sechs Kilo­me­ter nord­west­lich von Arraio­los im Bezirk Évora. Es wur­den nur gerin­ge Schä­den und kei­ne Ver­let­zun­gen berich­tet. In einer dicht besie­del­ten Zone hät­te ein sol­cher Erd­stoß der Stär­ke 4,9 auf der Rich­ter­ska­la höhe­re Beschä­di­gun­gen ver­ur­sacht, erklär­ten Seis­mo­lo­gen. Nach ihren Anga­ben nimmt die Bevöl­ke­rung in Por­tu­gal jähr­lich zwi­schen fünf und fünf­zehn Erd­be­ben wahr. Eine Rei­he von Nach­be­ben blei­be aber im All­ge­mei­nen unbe­merkt. Am Sams­tag­mit­tag mel­de­ten por­tu­gie­si­sche Seis­mo­lo­gen einen Erd­stoß der Stär­ke 3,3 nord­öst­lich von Mon­chi­que, genau auf der Gren­ze zum Alen­te­jo. Das Epi­zen­trum habe in fünf Kilo­me­ter Tie­fe geor­tet wer­den kön­nen. Über seis­mi­sche Akti­vi­tät an der Algar­ve haben wir bereits mehr­fach berich­tet.
  • 100 Edel­stei­ne beschlag­nahmt: Roh­dia­man­ten und Sma­rag­de im Wert von rund drei Mil­lio­nen Euro ent­deck­te die Poli­zei von Alb­ufei­ra, als sie einen Ver­däch­ti­gen ver­haf­te­te und sei­ne Woh­nung durch­such­te. Der Mann, gut 60 Jah­re alt, konn­te kei­ne Her­kunfts­nach­wei­se für die edlen Stei­ne vor­zei­gen, die unter ver­schie­de­nen Deko­ra­ti­ons­ge­gen­stän­den auf­ge­fun­den wur­den. Die Poli­zei ermit­telt, ob es Ver­bin­dun­gen zu einem Edel­stein-Schmugg­ler­netz­werk gibt, das mit so genann­ten "Blut­dia­man­ten" aus Kon­flikt­ge­bie­ten han­delt.

    Algarve-News zu Schiffsunfall vor der Küste von Olhao
    Auf den Rücken gedreht: Bag­ger­schiff vor Olhao. Foto: AMN
  • Bag­ger­schiff geken­tert: Ein 80 Meter lan­ger Arbeits­kahn des Unter­neh­mens Sofa­rei­as, der mit Sand­waschauf­ga­ben beschäf­tigt war, ist dam Diens­tag­mor­gen kurz nach Schicht­wech­sel vor der Insel Armo­na umge­kippt. Vier Besat­zungs­mit­glie­der, die ins Was­ser stürz­ten, konn­ten schnell geret­tet und mit Anzei­chen von Unter­küh­lung zur Ret­tungs­sta­ti­on von Olhão gebracht wer­den. Die Behör­den unter­su­chen den Unfall. Das Bag­ger­schiff hat­te 12.000 Liter Die­sel an Bord. Laut Was­ser­schutz­po­li­zei soll kein Umwelt­ri­si­ko bestehen.
  • Aus­tern beschlag­nahmt: Die Poli­zei hat am Hafen von Olhão 7,7 Ton­nen Aus­tern im Wert von 30.000 Euro sicher­ge­stellt. Zwei Män­ner im Alter von 51 und 58 Jah­ren wer­den des Ver­suchs beschul­digt, die Weich­tie­re ohne Nach­weis der Her­kunft und gesund­heit­li­chen Unbe­denk­lich­keit außer Lan­des zu brin­gen. Die beschlag­nahm­ten Muscheln wur­den in die Ria For­mo­sa zurück­ge­bracht.
  • Ille­ga­les Fischen: In Vila Real de San­to Antó­nio hat die Was­ser­schutz­po­li­zei einen spa­ni­schen Fisch­kut­ter mit 400 Kilo­gramm ille­gal gefan­ge­ner Kreb­se beschlag­nahmt. Der Fang der geschütz­ten Krus­ten­tie­re ist bis Ende Janu­ar ver­bo­ten. In Tavi­ra beschlag­nahm­te die Was­ser­schutz­po­li­zei ille­gal gefan­ge­ne Muscheln. Mehr als 20 Kilo­gramm davon waren eben­falls auf einem spa­ni­schen Schiff gefun­den wor­den. An den Strän­den von Tavi­ra, Cace­la und Bar­ra da Fuze­ta stell­ten die Beam­ten auch 15 ille­ga­le Kis­ten sicher, mit denen – ohne eine Lizenz zu besit­zen – Fischer auf Muschel­fang gehen woll­ten.
  • Dro­gen­han­dels-Ver­dacht: Poli­zei und Luft­waf­fe haben im Süden der Stadt Man­ta Rota bei Vila Real de San­to Antó­nio zwei Män­ner wegen des Ver­dachts gestellt, Han­del mit Dro­gen zu betrei­ben. Die Ver­haf­te­ten, ein 53- und ein 22-Jäh­ri­ger, hat­ten fünf­zig Bal­len Haschisch mit einem geschätz­ten Gewicht von 1.600 Kilo­gramm an Bord ihres Schif­fes. Sie wur­den dem Haft­rich­ter vor­ge­führt.

 

Redaktioneller Hinweis zu den Algarve-News:

 

Woche für Woche stel­len wir für deutsch­spra­chi­ge Leser in unse­rem Rück­blick „Algar­ve-News“ fünf Kurz­nach­rich­ten zusam­men. Nach unse­rer sub­jek­ti­ven Ansicht sind die­se für Urlau­ber und Resi­den­ten beson­ders inter­es­sant und rele­vant. Damit wol­len wir einen schnel­len und prä­gnan­ten Gesamt­über­blick ermög­li­chen. Wir fül­len unser aktu­el­les Nach­rich­ten-Ange­bot jeweils mit eini­gen kur­zen Mel­dun­gen aus der Arbeit der Sicher­heits­be­hör­den auf.

 

Wenn Sie Algar­ve-News der ver­gan­ge­nen Wochen suchen, geben Sie bit­te im Such­feld auf der Web­sei­te oben rechts das Stich­wort „Algar­ve-News“ ein. Ihnen wer­den dann alle Nach­rich­ten­bei­trä­ge ange­zeigt, aus denen Sie aus­wäh­len kön­nen. Selbst­ver­ständ­lich ist es auch mög­lich, gezielt nach einem Stich­wort zu suchen.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *