Algarve-News: 3. bis 9. Dezember 2017

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Mehr Weih­nachts­be­leuch­tung, mehr deut­sche Tou­ris­ten, AIDA­vi­ta in Por­timão, Ryan­air-Pilo­ten in Por­tu­gal streik­be­reit, 365 Algar­ve-Che­fin aus­ge­schie­den – das sind unse­re fünf Algar­ve-News für Kalen­der­wo­che 49 – ergänzt um drei Kurz­nach­rich­ten aus den Berei­chen Sicherheit/Ordnung und Jus­tiz – z.B. über Uber und ein Säu­re-Atten­tat auf eine TUI-Rei­se­lei­te­rin.

 

Algarve-News: Mehr Weihnachtsbeleuchtung

 

Ihre Aus­ga­ben für weih­nacht­li­che Beleuch­tung haben die Kom­mu­nen der Algar­ve in die­sem Jahr um ins­ge­samt 100.000 Euro gestei­gert. Die Auf­wen­dun­gen pro Stadt lie­gen zwi­schen 112.000 Euro in Alb­ufei­ra und 8.000 Euro in São Brás de Alpor­tel. Den stärks­ten Zuwachs gibt es in Por­timão, wo 2017 fast 58.000 Euro für die Illu­mi­na­ti­on der Stadt aus­ge­ge­ben wer­den – 38.000 Euro mehr als im Vor­jahr. Lou­lé ver­wen­det die Instal­la­tio­nen der ver­gan­ge­nen Jah­re und Vila do Bis­po lenkt die Aus­ga­ben in ein gro­ßes Sil­ves­ter-Feu­er­werk um.

 

Algarve-News Weihnachtsbeleuchtung 2017 in Portimao
Bie­tet dies­mal beson­ders viel Weih­nachts­be­leuch­tung: die Stadt an der Ara­de-Mün­dung. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

 

Algarve-News: 1,55 Millionen deutsche Gäste in Portugal

 

Kurz vor dem Jah­res­en­de 2017 hat die por­tu­gie­si­sche Sta­tis­tik­be­hör­de INE die Tou­ris­mus-Gesamt­zah­len von 2016 vor­ge­legt. Danach gab es 18,2 Mil­lio­nen ankom­men­de Tou­ris­ten. Zu die­sen zählt INE noch die 10,1 Mil­lio­nen Tages­gäs­te hin­zu, die nicht über­nach­te­ten, und kommt somit auf ins­ge­samt 28,3 Mil­lio­nen aus­län­di­sche Besu­cher. Im Durch­schnitt gab jeder von ihnen in Por­tu­gal 448 Euro aus. Gut ein Vier­tel von ihnen stamm­te laut der Sta­tis­tik aus Spa­ni­en, gut 17 Pro­zent aus Groß­bri­tan­ni­en, fast 15 Pro­zent aus Frank­reich und knapp neun Pro­zent aus Deutsch­land. Die 1,55 Mil­lio­nen deut­sche Gäs­te gaben nach die­sen Anga­ben ins­ge­samt 1,48 Mil­li­ar­den Euro für ihren Por­tu­g­al­ur­laub aus. An den Ein­ta­ges­be­su­chern hat­ten die Spa­ni­er einen Anteil von 74 Pro­zent. Gäs­te aus Groß­bri­tan­ni­en kamen in die­ser Kate­go­rie immer­hin noch auf neun und Fran­zo­sen auf gut fünf Pro­zent. Von allen die Gren­ze über­schrei­ten­den Besu­chern Por­tu­gals kamen 73 Pro­zent per Flug­zeug, 27 Pro­zent per Auto und zehn Pro­zent per Schiff. 70 Pro­zent aller Besu­che in Por­tu­gal waren urlaubs­be­dingt, 20 Pro­zent hat­ten Begeg­nun­gen mit Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen oder Freun­den als Anlass und knapp acht Pro­zent hat­ten geschäft­li­che Grün­de.

 

Algarve-News: AIDAvita erstmals in Portimão

 

Algarve-News über AIDAvita an der Algarve
Erst­mals an der Algar­ve zu Gast: AIDA­vi­ta. Foto: Ree­de­rei

 

Am zwei­ten Advents­sonn­tag um 7 Uhr legt im Hafen von Por­timão zum ers­ten Mal in sei­ner Geschich­te ein Schiff des deut­schen Kreuz­fahrt-Ver­an­stal­ters Aida Crui­ses an. Die AIDA­vi­ta ist in Herbst und Win­ter auf den Kana­ri­schen Inseln posi­tio­niert und unter­nimmt von Las Pal­mas aus unter­schied­li­che 14-tägi­ge Fahr­ten – zum Bei­spiel in der Regi­on, zu den Kap­ver­di­schen Inseln sowie zu Stand­or­ten in Por­tu­gal und Spa­ni­en. Der vor 15 Jah­ren in Deutsch­land gebau­te Kreuz­fah­rer ist rund 203 Meter lang, hat 6,3 Meter Tief­gang und fast 43.300 Brut­to­re­gis­ter­ton­nen. 426 Besat­zungs­mit­glie­der betreu­en bei maxi­ma­ler Aus­las­tung bis zu 1687 Pas­sa­gie­re. Aida Crui­ses ver­folgt seit 1996 das Kon­zept von „Feri­en­clubs auf See“: Es gibt weder fest­ge­leg­te Essens­zei­ten und Tische, noch eine bestimm­te Klei­der­ord­nung. Das Haupt­re­stau­rant bie­tet ein Selbst­be­die­nungs-Buf­fet. Abends und nachts sor­gen Shows, Dis­cos und Bars für Unter­hal­tung.

 

Algarve-News: Ryanair-Piloten in Portugal streikbereit

 

Ryan­air-Pilo­ten in Por­tu­gal haben laut natio­na­ler Flug­zeug­füh­rer-Gewerk­schaft SPAC für Arbeits­kampf­maß­nah­men bis hin zu Streiks gestimmt. Damit wol­len sie gegen die Wei­ge­rung des Manage­ments pro­tes­tie­ren, mit ihren gewähl­ten Ver­tre­tern zu ver­han­deln und auch Pro­ble­me der Urlaubs­ge­wäh­rung zu lösen. Gefor­dert wird, dass Ryan­air mit dem neu­en gemein­sa­men euro­päi­schen Arbeit­neh­mer­ver­tre­ter-Rat der Pilo­ten oder mit den natio­na­len Pilot­ver­bän­den Ver­hand­lun­gen auf­neh­men soll. Die Air­line erklär­te in einer Stel­lung­nah­me: "Wir erhal­ten regel­mä­ßig Dro­hun­gen von Gre­mi­en kon­kur­rie­ren­der Flug­zeug­pi­lo­ten-Gewerk­schaf­ten aus Ita­li­en, Por­tu­gal und gele­gent­lich sogar auch von Aer Lin­gus-Pilo­ten. Sowohl wir als auch unse­re Pilo­ten igno­rie­ren die­se Brie­fe."

Der iri­sche Bil­lig­flie­ger passt nach Kri­tik an zu vie­len Nacht­lan­dun­gen in Frankfurt/Main sei­nen Flug­plan an und lässt unter ande­rem in Faro Flü­ge frü­her star­ten. Auch Ver­bin­dun­gen aus Valen­cia, Bar­ce­lo­na und Madrid wur­den zwi­schen zehn und 20 Minu­ten vor­ver­legt, um das ab 23 Uhr gel­ten­de Nacht­flug­ver­bot in Frank­furt bes­ser ein­hal­ten zu kön­nen. Zudem sta­tio­niert Ryan­air dort zwei Ersatz­flug­zeu­ge zum Ein­satz bei mög­li­chen Ver­spä­tun­gen.

Das pol­ni­sche Bil­lig­flug­un­ter­neh­men WIZZ AIR wird ab Mit­te Juni kom­men­den Jah­res zwei neue Kat­to­witz-Ver­bin­dun­gen nach Faro und Por­to anbie­ten. Wie die Gesell­schaft mit­teil­te, sol­len die Faro-Flü­ge diens­tags und don­ners­tags statt­fin­den. Die Preis­un­ter­gren­ze liegt bei 29,99 Euro.

 

Algarve-News: 365 Algarve-Chefin geht

 

Die bis­he­ri­ge Mana­ge­rin des Kul­tur­pro­jekts 365 Algar­ve, Dália Pau­lo, hat ihre Tätig­keit in Faro been­det. Sie wech­sel­te auf den ihr ange­bo­te­nen Pos­ten der Stadt­di­rek­to­rin von Lou­lé. Zu Pau­los Nach­fol­ge­rin wur­de inzwi­schen Ana­be­la Afon­so ernannt, ehe­ma­li­ge Direk­to­rin des Stadt­thea­ters von Faro und seit vier Jah­ren Büro­lei­te­rin des Rek­tors der Uni­ver­si­tät der Algar­ve. Er schei­det Mit­te Dezem­ber aus dem Amt. Afon­so wird die drit­te Run­de des Ver­an­stal­tungs­zy­klus vor­be­rei­ten. Die­se soll im Okto­ber 2018 star­ten. Die bei­den ers­ten Run­den waren von Dália Pau­lo gestal­tet wor­den. Die jet­zi­ge läuft noch bis Mai. Pau­lo sprach in einem Inter­view davon, dass es wich­tig sei, dem Pro­gramm eine neue Gestalt zu geben, damit es von der Regi­on ange­nom­men wer­de und es mehr Run­den geben kön­ne „als die ursprüng­lich geplan­ten drei." Sie sei mit ihrer Pio­nier­tä­tig­keit zufrie­den. Es sei aber „noch ein wei­ter Weg“ zurück­zu­le­gen. Pau­los Nach­fol­ge­rin Afon­so sieht die größ­te Her­aus­for­de­rung dar­in, die bei­den Dimen­sio­nen Kul­tur und Tou­ris­mus stär­ker mit­ein­an­der zu ver­bin­den. Das sei­en "zwei Wel­ten, die nicht sehr dar­an gewöhnt sind, zusam­men­zu­ar­bei­ten". Afon­so will sich des­halb beson­ders um die not­wen­di­ge Ver­mitt­lungs­ar­beit küm­mern.

 

Algarve-News: Aus den Bereichen Sicherheit/Ordnung und Justiz

 

  • Auf Por­tu­gals Stra­ßen hat es von Janu­ar bis Novem­ber mit 460 Ver­kehrs­to­ten 13 Pro­zent mehr Unfall­op­fer gege­ben als im Vor­jah­res­zeit­raum. Das berich­te­te die natio­na­le Ver­kehrs­si­cher­heits­be­hör­de ANSR. Eben­so stieg die Zahl der Unfäl­le sowie der Ver­letz­ten. An der Algar­ve gab es zwar ein Todes­op­fer weni­ger, aber die Unfäl­le nah­men um rund 20 Pro­zent zu.
  • Ein Beru­fungs­ge­richt in Lis­sa­bon hat den Fahr­dienst­leis­ter Uber in Por­tu­gal für ille­gal erklärt. Die vor Wochen getrof­fe­ne Ent­schei­dung wur­de erst jetzt ver­öf­fent­licht. Geklagt hat­te das natio­na­le Taxi­un­ter­neh­men ANTRAL. Jetzt erwägt Uber, das nach eige­nen Anga­ben rund 3.000 Fah­rer in Por­tu­gal beschäf­tigt, wei­te­re recht­li­che Schrit­te gegen den Rich­ter­spruch.
  • Zwei 34 und 44 Jah­re alte Män­ner sind ange­klagt wor­den, Anfang Mai in Alvor einen Mord­ver­such auf eine 28-jäh­ri­ge bri­ti­sche Rei­se­agen­tin unter­nom­men zu haben. Bei der Tat war die TUI-Rei­se­lei­te­rin von einem Unbe­kann­ten mit zwei Litern Säu­re über­gos­sen wor­den. Sie erlitt an mehr als der Hälf­te der Kör­per­ober­flä­che Ver­bren­nun­gen zwei­ten und drit­ten Gra­des. Die Staats­an­walt­schaft wirft dem 34-jäh­ri­gen ehe­ma­li­gen Freund des Opfers vor, die Tat aus Rache wegen Auf­lö­sung der Bezie­hung geplant zu haben. Sie geht davon aus, dass der 44-jäh­ri­ge Ange­klag­te vom Ex-Freund mit der Aus­füh­rung der Tat beauf­tragt wor­den ist.

 

Redaktioneller Hinweis zu den Algarve News:

Woche für Woche stel­len unse­re Algar­­ve-Exper­­ten für deutsch­spra­chi­ge Lese­rin­nen und Leser in unse­rem Rück­blick „Algar­ve News“ Kurz­nach­rich­ten zusam­men. Nach unse­rer sub­jek­ti­ven Ansicht sind die­se für Urlau­ber und Resi­den­ten beson­ders inter­es­sant und rele­vant. Damit wol­len wir einen schnel­len und prä­gnan­ten Gesamt­über­blick ermög­li­chen. Wenn Sie eine Über­sicht der Algar­ve News aus den ver­gan­ge­nen Wochen suchen, kön­nen Sie auf unse­re Kate­go­rie Wochen­rück­blick zurück­grei­fen.

 

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

4 Gedanken zu „Algarve-News: 3. bis 9. Dezember 2017

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *