Algarve-News: 24. bis 30. Dezember 2017

Extrem heißes und trockenes Klima 2017, Ablehnung eines Tourismus-Megaprojekts bei Albufeira, Vervierfachung lokaler Unterkünfte, Urlauberabgabe in Porto, verbesserte Waldbrandbekämpfung – das sind die Headlines unserer fünf Algarve-News für die KW 52, die letzte Kalenderwoche des Jahres 2017. Hinzugefügt haben wir noch Kurznachrichten zur Sicherheitslage – z.B. über eine Seepferdchen-Inspektion der Wasserschutzpolizei in der Ria Formosa.

 

Algarve-News: 2017 war extrem heiß und trocken

 

In Portugal war 2017 ein extrem heißes und trockenes Jahr. Wie das Meteorologische Institut IPMA berichtet, lag die durchschnittliche Lufttemperatur etwa + 1,1 Grad Celsius über dem Normalwert. Damit war 2017 nach 1997 das zweitwärmste Jahr seit dem Beginn der Aufzeichnungen in 1931.

IPMA macht darauf aufmerksam, dass die fünf wärmsten Jahre alle in den vergangenen 30 Jahren lagen. Die durchschnittliche maximale Temperatur bewegte sich 2017 etwa + 2,4 Grad über dem Normalwert. Das war noch ein Grad mehr als im bisher wärmsten Portugal-Jahr 1997. Der durchschnittliche Mindesttemperaturwert bewegte sich in der Bandbreite der Jahr 1971 bis 2000.

Laut den portugiesischen Meteorologen gehört 2017 zu den vier trockensten bisher. Alle wurden sie nach der Jahrtausendwende registriert. Der durchschnittliche jährliche Gesamtniederschlag betrug nur rund 60 Prozent der normalen Menge. Der Zeitraum von April bis Dezember mit anhaltend negativen monatlichen Niederschlagsabweichungen war die trockenste Periode der letzten 87 Jahre. Obwohl die Grundwasserwerte gegen Ende November wieder gestiegen sind, liegen sie in zentralen und südlichen Regionen Portugals immer noch unter 40 Prozent.

 

Algarve-News: Mega-Tourismusprojekt bei Albufeira abgelehnt

 

Das Projekt Sunset Albufeira Sport & Health Resort hat die Umweltverträglichkeitsprüfung der Kommission für regionale Entwicklung (CCDR) nicht bestanden. Die beantragte Erweiterung der Alfamar-Hotelanlage bei Albufeira auf 95 Hektar landwirtschaftlich genutzter und zum Teil unter Naturschutz stehender Pinienwald-Fläche wurde vom Bewertungsausschuss abgelehnt. Begründet wurde das unter anderem mit befürchteten Schäden und einem Flächenverlust in der Aue von Quarteira. Auch ein Verlust an landwirtschaftlichem Potenzial, eine Unterbrechung zusammenhängender Überschwemmungsgebiete und ein Anstieg des Flächenverbrauchs wird gesehen. Das stehe im Gegensatz zu dem ursprünglich nachhaltigen Plan und sei nicht nachvollziehbar“, hieß es. Die Umweltschutzorganisation Almargem hatte in der öffentlichen Konsultation des Projekts als einzige Nichtregierungsorganisation eine Stellungnahme abgegeben. Sie begrüßte nun die Ablehnung.

 

Algarve-News zu lokalen Unterkünften in Portugal (AL)
Hinweis auf eine offiziell registrierte AL-Unterkunft. Foto: Hans-Joachim Allgaier

Algarve-News: Viermal mehr lokale Unterkünfte

 

Die Zahl von Betrieben, die eine lokale Unterkunft (Alojamento local) anbieten, hat sich in Portugal in den vergangenen drei Jahren mehr als vervierfacht. Das meldete der Verband Turismo de Portugal auf der Basis von Zahlen des Nationalen Amts für lokale Unterkünfte (RNAL). Danach nahmen die registrierten Betriebe von rund 13.000 im Jahr 2014 auf mehr als 55.300 im Dezember 2017 zu. Schwerpunktmäßig sind die AL-Unterkünfte in Lissabon, Porto und Albufeira zu finden. Der Großteil besteht aus Wohnungen (36.300), Häusern (15.200) und Beherbergungsbetrieben wie Hostels (3.800).

 

 

Algarve-News: Auch Porto will Touristenabgabe

 

Zwei Euro pro Nacht soll ab 1. März zahlen, wer in Touristenunterkünften der nordportugiesischen Stadt Porto übernachtet. Der Stadtrat beschloss die Abgabe, um „sichere Finanzierungsquellen für den Ausgleich von Beeinträchtigungen durch den Tourismus“ zu garantieren. Die Gebühr soll für Personen im Alter von über 13 Jahren gelten, die höchstens sieben Nächte in Porto bleiben. Befreit davon sind Gäste, die sich zur medizinischen Behandlung in der Stadt am Douro aufhalten, sowie Menschen mit einer Erwerbsminderung von mehr als 60 Prozent. In Lissabon ist die Touristenabgabe nur halb so hoch festgesetzt worden.

 

Algarve-News: Waldbrand-Bekämpfung 2018 verbessert

 

Der portugiesische Zivilschutz wird 2018 und 2019 für die Waldbrandbekämpfung von der Luft aus insgesamt 50 Flugzeuge und Hubschrauber anmieten. Einige davon werden ganzjährig einsatzbereit sein. Damit trägt die Behörde der Tatsache Rechnung, dass wegen Klimawandels auch außerhalb der Monate kritischer Waldbrandgefahr Großfeuer entstehen können. Von den 38 Hubschraubern wird einer auf der Insel Madeira stationiert sein. Zu den eingesetzten Fluggeräten werden auch sechs mittlere und vier schwere Amphibienflugzeuge sowie zwei Flugzeuge für die Koordinations- und Kontrollaufgaben gehören.

 

Algarve-News: Aus der Polizeiarbeit

 

Der Leichnam einer etwa 40-jährigen Frau ist am Beliche-Strand von Sagres im Kreis Vila do Bispo gefunden worden. Das Opfer trug keinen Ausweis bei sich. Die Frau war aus noch unbekannten Gründen aus 70 Metern Höhe von den Klippen gestürzt. Die Polizei ermittelt.

Die Wasserschutzpolizei von Faro und Olhão hat in der Nacht auf den 29. Dezember zusammen mit Naturwächtern eine Aktion zur Kontrolle der Seepferdchen-Population im Schutzgebiet Ria Formosa durchgeführt. Der Fang der gefährdeten Art ist verboten. Inspiziert wurden mehrere Orte , in denen nach Angaben der Universität der Algarve die Existenz von Seepferdchen bekannt ist.

Ebenfalls in der Ria Formosa hat die Wasserschutzpolizei einem hilflosen Mann Beistand geleistet, den die Beamten nackt und ausgekühlt in der Nähe von Olhão aufgegriffen hatten. Der 34-Jährige aus Rio Seco (Faro) wurde vom alarmierten Rettungsdienst in die Notaufnahme des Krankenhauses von Faro gebracht.

Das Lebensrettungsinstitut ISN hat 2017 rund 10.300 Menschen für die Sicherheit am Strand sensibilisiert. In insgesamt 58 Maßnahmen wurden Badegäste und Schüler mit einer aktiven Sicherheitskultur vertraut gemacht, um Unfälle an der Küste zu vermindern. Unterstützer der Vorhaben waren die Unternehmen Lidl, Vodafone und Nestlé.

Algarve-News über Sensibilisierung für Gefahren am Algarve-Strand
Schon die Jüngsten werden für Gefahren am Strand sensibilisiert. Foto: ISN

Redaktioneller Hinweis zu den Algarve-News:

 

Woche für Woche stellen wir für unsere deutschsprachigen Leser in unserem Rückblick „Algarve-News“ fünf Kurznachrichten zusammen. Nach unserer subjektiven Ansicht sind diese für Urlauber und Residenten besonders interessant und relevant. Damit wollen wir einen schnellen und prägnanten Gesamtüberblick ermöglichen. Wir füllen unser Angebot jeweils mit einigen Meldungen aus der Arbeit der Sicherheitsbehörden auf.

Diese Links führen zu den Algarve-News der vergangenen Wochen:

Kalenderwoche 51

Kalenderwoche 50

Kalenderwoche 49

Kalenderwoche 48

Kalenderwoche 47

Kalenderwoche 46

Kalenderwoche 45

Kalenderwoche 44

Kalenderwoche 43

Kalenderwoche 42

Kalenderwoche 41

Kalenderwoche 40

Kalenderwoche 39

Kalenderwoche 38

Kalenderwoche 37

Kalenderwoche 36

Kalenderwoche 35

Kalenderwoche 34

Kalenderwoche 33

Kalenderwoche 32

Kalenderwoche 31

Kalenderwoche 30

Kalenderwoche 29

Kalenderwoche 28

Kalenderwoche 27

 

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications – Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Ein Gedanke zu „Algarve-News: 24. bis 30. Dezember 2017

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *