September-Tipp: Hochsommer verlängern

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Ken­ner lie­ben den Sep­tem­ber als einen der bes­ten Mona­te, um an der Algar­ve Urlaub zu machen. Bei sehr ange­neh­men Tem­pe­ra­tu­ren kann man den Som­mer ver­län­gern und das beson­de­re Licht der Algar­ve genau­so genie­ßen wie ihren Duft, den Geschmack ihrer lecke­ren Küche und ihre wun­der­schö­ne Natur. Eins bleibt an Por­tu­gals son­ni­ger Süd­küs­te mit ihren atem­be­rau­ben­den Fel­sen- und Sand-Strän­den alle zwölf Mona­te des Jah­res gleich: die lie­bens­wür­di­ge Gast­freund­lich­keit ihrer Bewoh­ner. Hier die ulti­ma­ti­ven fünf Grün­de, ab Monat zehn des Jah­res die Algar­ve zu besu­chen.

 

Das Klima

 

Sommer-Frische im September an der Algarve zieht Urlauber an
Erfri­schen­der Sep­tem­ber an der Algar­ve. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Im Durch­schnitt lie­gen die Tages-Höchst­tem­pe­ra­tu­ren an Por­tu­gals Süd­küs­te noch bei hoch­som­mer­li­chen 26,7 Grad. Pro Tag gibt es durch­schnitt­lich 9,1 Son­nen­schein-Stun­den.

Es sind jetzt häu­fi­ger ein paar wei­ße Wol­ken am blau­en Him­mel zu sehen. Abends sor­gen sie für fan­tas­ti­sche Son­nen­un­ter­gangs-Stim­mun­gen. Nachts ist es über 16,9 Grad.

Nur 14 Mil­li­me­ter Nie­der­schlag sind in den 30 Sep­tem­ber-Tagen zu erwar­ten; zwei von ihnen brin­gen Regen – im Mit­tel. Ein erfri­schen­des Bad im Atlan­tik ist zu ähn­li­chen Mee­res­tem­pe­ra­tu­ren wie im August mög­lich, bei gut 20 Grad.

All­ge­mei­ne Infor­ma­tio­nen über das Wet­ter in der son­nen­reichs­ten Regi­on Euro­pas fin­den Sie unter ande­rem hier.

 

 

Die Preise

 

Weil Mit­te des Monats die Nach­sai­son beginnt, sind Faro-Flü­ge, Hotel-Zim­mer, Feri­en-Woh­nun­gen, -Appart­ments und -Vil­len güns­ti­ger zu haben. Doch da der Tou­ris­mus-Boom in Por­tu­gal anhält, ist sorg­fäl­ti­ger Preis­ver­gleich ange­bracht. Die Beher­ber­gungs­be­trie­be nut­zen das Nach­fra­ge­wachs­tum für Preis­stei­ge­run­gen.

 

Die Ruhe

 

Grotten der Algarve-Felsküste im September in Ruhe betrachten
Grot­ten­fahr­ten im Sep­tem­ber bie­ten ein viel ruhi­ge­res Erleb­nis. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

An den Strän­den gibt es kaum noch Fami­li­en mit schul­pflich­ti­gen Kin­dern, denn es muss spä­tes­tens ab Mit­te Sep­tem­ber wie­der flei­ßig gelernt wer­den in den Schu­len. Urlau­ber und Resi­den­ten genie­ßen die Ruhe und die Wei­te der Fel­sen- und Sand­strän­de.

Die Bri­ten, nicht unbeingt als die lei­ses­ten Gäs­te der Algar­ve bekannt, machen sich dort immer rarer. Das hängt nach Ansicht von Exper­ten offen­bar mit dem 15-pro­zen­ti­gen Kurs­ver­lust des Pfun­des nach dem Bre­x­it-Beschluss zusam­men.

Der regio­na­le Hote­lier­ver­band AHETA mel­de­te am Diens­tag, 5. Sep­tem­ber, für den August um gut 16 Pro­zent gesun­ke­ne Über­nach­tungs­zah­len von Gäs­ten aus dem United King­dom. Im Juli hat­te der Rück­gang noch 13 Pro­zent betra­gen. Gleich­zei­tig nahm die Zahl der Über­nach­tun­gen von Por­tu­gie­sen im August um zehn Pro­zent zu. Die der Deut­schen wuchs um knapp fünf Pro­zent – die höchs­te Stei­ge­rung von allen aus­län­di­schen Tou­ris­ten.

Naturtourismus an der Algarve war Thema auf der Tour Natur in Düsseldorf
Begehr­te Regi­on: Die Algar­ve auf der Tour Natur in Düs­sel­dorf. Foto: ATA

Im hüge­li­gen Hin­ter­land sowie an der West­küs­te tref­fen wie­der vie­le Wan­de­rer und Rad­fah­rer ein, um bei ange­neh­men Tem­pe­ra­tu­ren in die Land­schaft ein­zu­tau­chen und Kul­tur­denk­mä­ler sowie his­to­ri­sche Städt­chen zu besich­ti­gen. Ganz gene­rell wächst die Bedeu­tung des Natur­tou­ris­mus an der Algar­ve.

Bei der "Tour Natur"-Messe vom 1. bis 3. Sep­tem­ber in Düs­sel­dorf zum Bei­spiel konn­te Ana Var­gues vo der Asso­cia­ção Turis­mo do Algar­ve (ATA) fest­stel­len: "Rund 60 Pro­zent der Besu­cher unse­res Algar­ve-Stan­des, die um Infor­ma­tio­nen baten, erwä­gen bereits, in die Regi­on zu kom­men – meist im Win­ter und Früh­ling", berich­te­te sie uns unmit­tel­bar nach Rück­kehr. "Wir bemer­ken, dass die Men­schen unser Natur­tou­ris­mus-Ange­bot, vor allem im Hin­blick auf das Wan­dern, schon ken­nen. Es gibt etwa vie­le Leu­te, die nach Infor­ma­tio­nen zu den bei­den gro­ßen Fern­wan­der­we­gen Via Algar­via­na und Rota Vicen­ti­na fra­gen. Wir haben auch ein wach­sen­des Inter­es­se am Rad­fah­ren bemerkt," sag­te Var­gues.

Was zeich­net den Sep­tem­ber noch aus? Auch Gol­fer dre­hen nach den hei­ßen Som­mer­mo­na­ten wie­der ver­mehrt ihre Run­den auf den fast 40 exzel­len­ten Plät­zen der Regi­on.

 

Die Gastronomie

 

Mit dem Sep­tem­ber bricht an der Algar­ve wie­der die Zeit an, in der man in den Restau­rants wie­der schnel­ler und ein­fa­cher einen Platz bekom­men kann. Fein­schme­cker brau­chen sich aber über Reser­vie­rung kei­ne Gedan­ken zu machen, wenn sie zum Bei­spiel auf geführ­te Genuss­tou­ren set­zen. Bei die­sen kön­nen Genie­ßer lan­des­ty­pi­sche Spe­zia­li­tä­ten ver­kos­ten und gleich­zei­tig in ört­li­che Kul­tur und Geschich­te ein­tau­chen.

Sol­che Ver­kos­tungs­tou­ren bie­tet "Eating Algar­ve Food Tours" an. Größ­ten­teils fin­den sie über die Mit­tags­zeit statt und dau­ern zwi­schen drei­ein­halb und vier­ein­halb Stun­den. Zwei bis 15 Teil­neh­mer ver­kos­ten je nach Pro­gramm fünf bis neun Gerich­te und drei bis vier Geträn­ke. Selbst­ver­ständ­lich steht der Wein der Algar­ve im Mit­tel­punkt. Ein­hei­mi­sche Ken­ner füh­ren die Tou­ren. Die­se fünf Pro­gram­me ste­hen zur Aus­wahl:

  • Ria Food Tour: rund um den bun­ten Markt von Olhão und die typi­schen Tas­cas und Restau­rants im Natur­schutz­ge­biet Ria For­mo­sa
  • Far­um Food Tour: nach uralten Rezep­ten zube­rei­te­te, regio­nal­ty­pi­sche Fisch­ge­rich­te, Käse und Würs­te aus dem Raum Faro
  • Ara­de Food Tour: In Sil­ves, der eins­ti­gen Haupt­stadt der Algar­ve, in der nähe der Burg u.a. das typi­sche Ein­topf­ge­richt Cata­pla­na pro­bie­ren, das im gleich­na­mi­gen kup­fer­nen Koch­ge­schirr zube­rei­tet wird. Hin­zu kom­men voll­rei­fe Früch­te aus Por­tu­gals Oran­gen-Haupt­stadt.
  • Petis­co Food Tour: In der Innen­stadt von Faro köst­li­che klei­ne Häpp­chen („Petis­cos“) genie­ßen. Sie sind wie gemacht als Appe­ti­zer für ein Menü oder als Snack zum guten Glas Wein.
  • Fisher­man Food Tour: Den Weg der Fische vom Markt in Faro bis in ver­schie­de­ne Restau­rants ver­fol­gen, in denen Sar­di­nen und Okto­pus, Makre­len und auch die tra­di­tio­nel­le Brot­sup­pe Açor­da auf den Tel­ler kom­men.

 

Das Unterhaltungsprogramm im September

 

World Bike Championship im September 2017 an der Algarve
Krach machen nur die Motor­rad-Renn­sport­ler auf dem Auto­dro­mo. Foto: RTA

Die Algar­ve bie­tet im Sep­tem­ber mehr als 100 Ver­an­stal­tun­gen an. Es gibt Musik, Thea­ter, Aus­stel­lun­gen, Tanz, Sport, Par­tys und Fes­ti­vals. Der Algar­ve-Füh­rer der Tou­ris­mus­re­gi­on Algar­ve (RTA) bie­tet Ein­zel­hei­ten zu den Ange­bo­ten.

Die Sep­tem­ber-Höhe­punk­te sind Fado-Kon­zer­te an meh­re­ren Orten, die Mes­se der Medi­ter­ra­nen Diät in Tavi­ra und das Golf­tur­nier Por­tu­gal Mas­ters in Vil­a­mou­ra. Fer­ner gibt es das 16. Fla­men­co-Fes­ti­val in Lagos und das Algar­ve Smooth Jazz Fes­ti­val im Resort Vila Vita Parc in Por­ches.

Motor­rad-Freun­de wird die World Super­bike Cham­pi­ons­hip vom 15. bis 17. Sep­tem­ber auf der Renn­stre­cke Auto­dro­mo begeis­tern. Den Monats­ab­schluss macht das Gul­ben­ki­an-Orches­ter am 30. Sep­tem­ber mit einen Men­dels­sohn-, Mozart- und Beet­ho­ven-Pro­gramm im Thea­ter von Faro.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *