Mittelmeer-Diät: Algarve genießt gesund

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Schon zum fünf­ten Mal wid­met die Algar­ve der Mit­tel­meer-Diät eine eige­ne Mes­se. Sie fin­det vom 7. bis 10. Sep­tem­ber im his­to­ri­schen Zen­trum von Tavi­ra statt. Was ver­birgt sich hin­ter die­sem gesun­den Lebens­stil, den die UNESCO vor vier Jah­ren zum imma­te­ri­el­len Kul­tur­er­be erklärt hat? Wir füh­ren Sie in die Geheim­nis­se ein.

 

Das Prinzip der Mittelmeer-Diät

Mittelmeer-Diät als Messe in der Algarve-Stadt Tavira
Lecke­rer und gesun­der Genuss an der Algar­ve mit der Mit­tel­meer-Diät. Fotos: CM Tavi­ra

Die Mit­tel­meer-Diät folgt Ernäh­rungs­mus­tern, die vor allem aus Por­tu­gal und Spa­ni­en, aber auch aus Kroa­ti­en, Grie­chen­land, Zypern, Süd­ita­li­en, Frank­reich und Marok­ko bekannt sind. Im Dezem­ber 2013 hat die UNESCO sie zum imma­te­ri­el­len Kul­tur­er­be der Mensch­heit in die­sen Län­dern erho­ben.

Letzt­lich geht es um eine Rei­he beson­de­rer Fähig­kei­ten, Kennt­nis­se, Prak­ti­ken und Tra­di­tio­nen im Zusam­men­hang mit Lebens­mit­teln ste­hen, die Land­wirt­schaft und Fische­rei auf den Tisch brin­gen. Für sie gibt es eine spe­zi­el­le Kul­tur des Auf­be­wah­rens, Ver­ar­bei­tens, Zube­rei­tens und Ver­zehrs.

 

Die Zutaten der Mittelmeer-Diät

 

Brot, Oli­ven­öl und Wein – die­se drei bil­den seit jeher den Kern der medi­ter­ra­nen Ess­kul­tur. Doch auch ande­re Pro­duk­te gehö­ren zur Mit­tel­meer-Diät. Hier ihre acht wich­tigs­ten Bestand­tei­le:

  • viel Oli­ven­öl
  • fri­sches oder getrock­ne­tes Obst und Gemü­se
  • nicht raf­fi­nier­tes Getrei­de
  • Fisch in mäßi­gen bis hohen Men­gen
  • rotes Fleisch und Geflü­gel in Maßen
  • Milch­pro­duk­te wie Käse und Yoghurt in mode­ra­ten Men­gen
  • Wein in gerin­gen Men­gen
  • reich­lich Gewür­ze

Der Fett­an­teil an den Kalo­ri­en beträgt bei der Mit­tel­meer-Diät zwi­schen 25 und 35 Pro­zent, davon höchs­tens acht Pro­zent gesät­tig­te Fet­te.

 

Die Bedeutung des Olivenöls

 

Öl aus der Oli­ve, einem der bedeu­tends­ten land­wirt­schaft­li­chen Pro­duk­te in Süd-Por­tu­gal, ist ein wich­ti­ger Teil der Mit­tel­meer-Diät. Es kommt aber nicht in allen medi­ter­ra­nen Küchen glei­cher­ma­ßen zum Ein­satz. Zum Bei­spiel ist der Oli­ven­öl­ver­brauch in Ägyp­ten, Mal­ta und Isra­el unbe­deu­tend. In ande­ren Län­dern herrscht er nicht gera­de vor. Oli­ven­öl ent­hält viel ein­fach unge­sät­tig­tes Fett, vor allem Fett­säu­re. Medi­zi­ni­sche Rei­hen­un­ter­su­chun­gen deu­ten dar­auf hin, dass star­ker Oli­ven­öl­ge­brauch mit ver­min­der­ten Risi­ken für Schlag­an­fall und Herz­er­kran­kun­gen ver­bun­den ist. Fer­ner gibt es Hin­wei­se dar­auf, dass Anti­oxi­dan­ti­en in Oli­ven­öl die Cho­le­ste­rol­re­ge­lung und die LDL-Cho­le­ste­rin­re­duk­ti­on ver­bes­sern, Ent­zün­dun­gen hem­men und den Blut­druck sen­ken kön­nen.

 

Die Unterschiede in den Ländern

 

Eine Ide­al­form der Mit­tel­meer-Diät gibt es nicht. Sie vari­iert zwi­schen den Län­dern. Denn es gibt Ähn­lich­kei­ten, aber auch wich­ti­ge Unter­schie­de in den Ernäh­rungs­ge­wohn­hei­ten der Mit­tel­meer­län­der. Anders als ihr Name sug­ge­riert, kann man die Mit­tel­meer-Diät nicht unbe­dingt als typisch für die gesam­te medi­ter­ra­ne Küche anse­hen. Denn im Nor­den Ita­li­ens wird zum Bei­spiel für die Fleisch­zu­be­rei­tung Schmalz und But­ter ver­wen­det, wäh­rend das Oli­ven­öl eher bei gekoch­te Sala­ten und bei Gemü­se zum Ein­satz kommt. Auch in den nord­afri­ka­ni­schen Anrai­ner-Staa­ten des Mit­tel­meers, etwa Marok­ko, wer­den tra­di­tio­nell eher Schaf­fett und geschmol­ze­ne But­ter benutzt.

 

Die Herkunft

 

Das Ernäh­rungs­mo­dell der Mit­tel­meer-Diät ist über Zeit und Raum kon­stant geblie­ben. Sei­ne Bezeich­nung stammt von dem grie­chi­schen Wort díai­ta ab, was so viel bedeu­tet wie Lebens­stil. Ein­be­zo­gen ist nicht nur das Essen, das ja das sozia­le Mit­ein­an­der begüns­tigt. Viel­mehr spie­len gemein­sa­me Mahl­zei­ten auch eine tra­gen­de Rol­le für die gesell­schaft­li­chen Umgangs­for­men und beim Fei­ern von Fest­ver­an­stal­tun­gen in den Mit­tel­meer-Län­dern.

 

Die Rolle der Frauen

 

Rund um die medi­ter­ra­ne Ernäh­rung ist auch eine beträcht­li­che Men­ge von Gedich­ten, Spruch­weis­hei­ten, Lie­dern, Mär­chen und Legen­den ent­stan­den. Sie drü­cken alle eine respekt­vol­le Hal­tung zum Land und zur Viel­falt der Natur aus. Wer sich der Mit­tel­meer-Diät ver­bun­den fühlt, trägt zur Erhal­tung und Ent­wick­lung tra­di­tio­nel­ler und hand­werk­li­cher Tätig­kei­ten in den Orten des Mit­tel­meer­raums bei.  Vor allem Frau­en sind es, die sowohl bei der Ver­mitt­lung und Siche­rung spe­zi­fi­scher Kennt­nis­se und Fer­tig­kei­ten eine zen­tra­le Funk­ti­on aus­üben. Genau­so sieht es bei der Wei­ter­ga­be von Sit­ten und Gebräu­chen aus.

 

Der Beitrag Taviras

 

Mittelmeer-Diät mit Algarve-Messe in Tavira
Run­de Sache an der Ost-Algar­ve: Tavi­ra zieht zur Mes­se der Mit­tel­meer-Diät vie­le Gäs­te an.

Die Stadt Tavi­ra ist Por­tu­gals offi­zi­el­ler Reprä­sen­tant für die Wah­rung des imma­te­ri­el­len Kul­tur­er­bes der Mit­tel­meer-Diät. Die Stadt liegt am Natur­schutz­ge­biet Ria For­mo­sa mit sei­nen Lagu­nen und Sümp­fen. Dort, an der öst­li­chen Algar­ve, ist der medi­ter­ra­ne Ein­fluss in Kli­ma, Art des Wirt­schaf­tens und Lebens­stil beson­ders sicht­bar. Das Hin­ter­land zwi­schen Meer und Ber­gen bewahrt mit sei­nen leh­mi­gen und kalk­hal­ti­gen Böden eine abwechs­lungs­rei­che Flo­ra. Sein mar­kan­tes Merk­mal sind „tro­pi­sche Obst­gär­ten“ – Gebie­te mit Oli­ven-, Man­del-, Johan­nis­brot- und Fei­gen-Bäu­men sowie Zitrus­früch­ten. Im Gebir­ge begeg­net man cha­rak­te­ris­ti­schem Mit­tel­meer­wald. Hier prä­gen auch Land­wirt­schaft, Vieh­zucht, Imke­rei, Jagd und Hand­werk.

Das his­to­ri­sche Tra­vi­ra, ehe­mals größ­te Stadt an der Algar­ve und an einer Fluss­mün­dung gele­gen, ist eng mit den por­tu­gie­si­schen Ent­de­ckern des 15. Und 16. Jahr­hun­derts ver­bun­den. Dort ver­brach­te die Flot­te den Win­ter, die sonst vor Gibral­tar, Nord­afri­ka und an der Algar­ve patroul­lier­te. Die medi­ter­ra­ne Archi­tek­tur Tavi­ras zeigt sich vor allem in der Struk­tur der Plät­ze und engen Gas­sen, in den "tel­ha­dos de tesou­ro", den Pago­den­dä­chern, und in den Git­ter­tü­ren. Dies alles mar­kiert das Aus­se­hen der Stadt.

 

Das Messe-Programm

 

Mittelmeer-Diät: Messe in Tavira für Familien mit Kindern
Vie­le Ange­bo­te für Fami­li­en mit Kin­der: Mes­se der Mit­tel­meer-Diät in Tavi­ra

Vom 7. bis 10. Sep­tem­ber erlebt die Mes­se der Mit­tel­meer-Diät ihre fünf­te Auf­la­ge in Tavi­ra. Sie gilt als das Refe­ren­zer­eig­nis auf regio­na­ler und natio­na­ler Ebe­ne in Por­tu­gal. Im Lau­fe der Jah­re hat die Ver­an­stal­tung immer mehr Tou­ris­ten und Resi­den­ten ange­spro­chen und sich nach­hal­tig wei­ter­ent­wi­ckelt. Das dies­jäh­ri­ge Pro­gramm weist noch mehr Ange­bo­te auf als sonst. Vor allem steht die Mes­se im Zei­chen des von der Welt­tou­ris­mus­or­ga­ni­sa­ti­on WTO aus­ge­ru­fe­nen inter­na­tio­na­len Jahrs des nach­hal­ti­gen Tou­ris­mus.

Es gibt spe­zi­el­le Ange­bo­te für Kin­der, eine Ver­kaufs­aus­stel­lung mit Markt, Kon­zer­te, Thea­ter, Tanz­vor­füh­run­gen, kuli­na­ri­sche Erleb­nis­se und sport­li­che Ereig­nis­se. Nähe­res ist im offi­zi­el­len Pro­gramm­heft zu lesen.

 

Die besonderen Leckerbissen

 

Zwei Ange­bo­te der Regio­nal­di­rek­ti­on für Kul­tur der Algar­ve ste­chen beson­ders aus dem Mes­se-Pro­gramm her­aus.

  • Ein "Awe­so­me Food Work­shop“ soll am Sams­tag, 9. Sep­tem­ber, von 10:30 bis 12:30 Uhr Kunst, Krea­ti­vi­tät und Gas­tro­no­mie zusam­men­brin­gen. Das Expe­ri­men­tier-Thea­ter aus Lagos ver­spricht den Gäs­ten einen „krea­ti­ven, poe­ti­schen und sen­so­ri­schen Ernäh­rungs-Work­shop zu medi­ter­ra­nen Spei­sen, gewürzt mit aro­ma­ti­scher Musik, krea­ti­vem Schrei­ben und kal­li­gra­phi­scher Typo­gra­fie“. Das Ange­bot zielt vor allem auf Fami­li­en mit Kin­dern ab fünf Jah­ren. Anmel­dung ist erfor­der­lich per Mail bei mroxo@cultalg.pt oder tele­fo­nisch unter 282 620140.
  • Zu sehen gibt es an jedem Tag der Mes­se um 10:30 und 11:30 Uhr im Palácio da Gale­ria von Tavi­ra auch den Doku­men­tar­film "Algar­ve in Fes­ta". Er hat eng­li­sche Unter­ti­tel und han­delt von drei Fest­lich­kei­ten in der Regi­on: dem Fes­ti­val der Blu­men­fa­ckeln in São Bras de Alpor­tel, dem Pin­ha-Fest in Estoi und den Fei­ern rund um die Cho­ri­zo-Wurst in Que­rença. Auch die vie­len Süß­wa­ren, die zur Algar­ve-Tra­di­ti­on gehö­ren, wer­den ins rech­te Licht gerückt.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *