Algarve-Urlaub: So anders ticken Deutsche

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Deut­sche sind an der Algar­ve im Kom­men. Das zeigt sich auch an den Über­nach­tungs­zah­len, wel­che die Hotel­le­rie jetzt für den Monat Juli vor­leg­te (wir berich­te­ten). „Algar­ve für Ent­de­cker“ hat eine Tou­ris­mus-Wis­sen­schaft­le­rin gefragt: Wie unter­schei­den sich deut­sche Tou­ris­ten von den ande­ren an Por­tu­gals Süd­küs­te? Hier unser Inter­view mit Prof. Antó­nia Cor­reia von der Wirt­schafts­fa­kul­tät der Algar­ve-Uni­ver­si­tät in Faro.

Deutsche in Carvoeiro an der Algarve
Car­voei­ros Klip­pen zie­hen an der Algar­ve vie­le Deut­sche an. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Fra­ge: Sie haben im April zusam­men mit Ihrem Kol­le­gen Pau­lo Águ­as eine aktu­el­le Stu­die über das Pro­fil der Algar­ve-Tou­ris­ten vor­ge­stellt. Der Ver­band „Região de Turis­mo do Algar­ve“ (RTA) war der Auf­trag­ge­ber. Wir haben über die Ergeb­nis­se aus­führ­lich berich­tet. Las­sen Sie uns heu­te spe­zi­ell ein­mal nur auf die Deut­schen schau­en. Wie anders sind die?

Cor­reia: Gene­rell gilt ja: Deut­sche Tou­ris­ten lie­ben es zu rei­sen. Rund zwei Drit­tel der Bevöl­ke­rung ver­brin­gen Feri­en im Aus­land. Die Deut­schen fin­den die Algar­ve übri­gens gar nicht schlecht (lacht). 98 Pro­zent äußern sich zufrie­den und 53 Pro­zent haben die Absicht wie­der­zu­kom­men. 38 Pro­zent bedie­nen sich der sozia­len Medi­en, um Infor­ma­tio­nen über die Algar­ve zu tei­len. Das zeigt, dass es eine emo­tio­na­le Bezie­hung zur Algar­ve gibt. Für 13 Pro­zent der deut­schen Tou­ris­ten begann sie schon in den neun­zi­ger Jah­ren.

Fra­ge: Haben Ihnen die Deut­schen auch Kri­tik­punk­te genannt?

Cor­reia: Ja, sicher. Eini­ge Fak­to­ren, die deut­sche Urlau­ber nicht so sehr mögen, sind der Ver­kehr und die Men­gen von Leu­ten an bestimm­ten Orten. Außer­dem sagen eini­ge, sie woll­ten ger­ne sport­li­che Akti­vi­tä­ten unter­neh­men, sei­en dazu aber nicht in der Lage, weil die Akti­vi­tä­ten bereits aus­ge­bucht sei­en.

Fra­ge: Wor­in unter­schei­den sich die deut­schen Algar­ve-Urlau­ber am stärks­ten von den ande­ren Aus­län­dern?

 

Deutsche lieben die Natur, nicht das Bad in der Menge

 

Deutsche Touristen als Forschungsthema der Universität der Algarve
Pro­fes­so­rin Anto­nia Cor­reia. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Cor­reia: Die Deut­schen bevor­zu­gen die Natur, das Sur­fen und ande­re Sport­ar­ten. Die meis­ten ande­ren Tou­ris­ten hin­ge­gen wol­len eher Son­ne, Strand und Par­ty-Ver­gnü­gen. Des­halb mei­den die Deut­schen gern Orte, wohin vie­le ande­re gehen. Übli­cher­wei­se ent­schei­den sie sich zu 17 Pro­zent für Lagos, zu acht Pro­zent für Tavi­ra und zu sie­ben Pro­zent für Vila do Bis­po. Das sind jeweils Gemein­den, die für ihre Natur und ihre Sport­mög­lich­kei­ten bekannt sind.

Fra­ge: Und wie sieht es bei der Wahl der Unter­künf­te aus?

Cor­reia: Die meis­ten Algar­ve-Tou­ris­ten mie­ten sich eine Feri­en­woh­nung. Auf­fäl­lig vie­le deut­sche Urlau­ber hin­ge­gen über­nach­ten lie­ber in Hotels. Das sind allein 63 Pro­zent. Neun Pro­zent bevor­zu­gen Cam­ping­parks. Nur 37 Pro­zent und damit ein ver­gleichs­wei­se gerin­ger Anteil mie­tet eine Feri­en­woh­nung und 17 Pro­zent ein Feri­en­haus. Die Deut­schen mögen es mehr als ande­re, sich aus­ru­hen zu kön­nen. Manch­mal machen sie Gesund­heits­ur­laub hier. Sie ent­schei­den sich in der Regel für Halb­pen­si­on oder das All-Inclu­si­ve-Sys­tem.

 

Deutsche zeigen sich entspannt und glücklich

 

Fra­ge: Ver­hal­ten sich die Deut­schen auch noch auf ande­ren Fel­dern anders als die Tou­ris­ten aus ande­ren Staa­ten?

Deutsche Algarve-Touristen Thema einer Studie
Wo ande­re Natio­na­li­tä­ten zuhauf sind, hal­ten Deut­sche sich eher zurück. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Cor­reia: Ihre Nähe zur Algar­ve ist jeden­falls mehr als offen­sicht­lich. Die Deut­schen zei­gen sich im Urlaub hier zufrie­den, ruhig, ent­spannt und glück­lich. Es hat wohl mit der deut­schen Kul­tur und Tra­di­ti­on zu tun, dass sie sehr nüch­tern eher die greif­ba­ren Vor­tei­le her­aus­stel­len wie Qua­li­tät der Strän­de, Aus­ge­gli­chen­heit des Kli­mas, Güte des gas­tro­no­mi­schen Ange­bots. Die ande­ren befrag­ten Tou­ris­ten haben mehr über ihre Emo­tio­nen berich­tet, haben davon gespro­chen, wie roma­tisch sie es hier fin­den, wie sie Far­ben, Geschmack, Gerü­che und Klän­ge an der Algar­ve lie­ben.

Fra­ge: Gibt es auch bei der Auf­ent­halts­dau­er Unter­schie­de zwi­schen den Deut­schen und den ande­ren Algar­ve-Urlau­bern?

Cor­reia: Die Deut­schen blei­ben im Durch­schnitt zwei bis drei Tage län­ger als die ande­ren – im Durch­schnitt 11 Tage. Gleich­zei­tig geben sie mit 115 Euro pro Urlaubs­tag etwas weni­ger aus als die Algar­ve-Tou­ris­ten mit 129 Euro im Durch­schnitt. Deut­sche sind auch zurück­hal­ten­der, wenn es um das Tei­len von Urlaubs-Bil­dern und ‑Tex­ten in sozia­len Netz­wer­ken geht.

Fra­ge: Wie soll­te sich die Tou­ris­mus­bran­che der Algar­ve auf die Beson­der­hei­ten der deut­schen Gäs­te ein­stel­len?

 

Mehr für deutsche Surfer und Camper tun

 

Cor­reia: Sie soll­te sich an die Vor­lie­ben die­ser wich­ti­gen Ziel­grup­pe anpas­sen. Zum Bei­spiel soll­ten die Infra­struk­tur für Sur­fer ver­bes­sert wer­den und auch schö­ne­re Parks für Wohn­mo­bi­le und Cara­vans geschaf­fen wer­den. Das sind nur eini­ge der wich­tigs­ten Prio­ri­tä­ten mit Blick auf die Ziel­grup­pe deut­sche Urlau­ber.

 

Informationen zur Studie über Algarve-Touristen

 

Das Team von Prof. Antó­nia Cor­reia und ihrem Kol­le­gen Pau­lo Águ­as hat­te mehr als 4.200 Per­so­nen befragt. Die­se waren im ver­gan­ge­nen Jahr ent­we­der in der Hoch­sai­son von Juli bis August oder in der Neben­sai­son von Sep­tem­ber bis Okto­ber an die Algar­ve gereist. Ziel der Stu­die war es, Eigen­schaf­ten, Vor­lie­ben und Ver­hal­ten von Algar­ve-Urlau­bern bes­ser ver­ste­hen zu kön­nen. Die Autoren der Stu­die unter­schei­den zwi­schen „tra­di­tio­nel­len“ Urlau­bern (55 Pro­zent) und sol­chen, die ent­we­der in einer eige­nen oder der Fami­lie gehö­ren­den Immo­bi­lie Feri­en machen oder eine pri­va­te Unter­kunft mie­ten (47 Pro­zent).

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Letzte Artikel von Hans-Joachim Allgaier (Alle anzeigen)

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *