15 Tipps für sicheren Bade-Urlaub

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Dut­zen­de von Men­schen gera­ten jedes Jahr beim Bade-Urlaub an Por­tu­gals Küs­ten und Bin­nen­ge­wäs­sern in lebens­ge­fähr­li­che Situa­tio­nen. Es gibt sogar nicht weni­ge Todes­fäl­le – gera­de in der Haupt-Feri­en­sai­son und auch an der Algar­ve. Des­halb macht der Ret­tungs­dienst des Lan­des (Insti­tu­to Nacio­nal de Emer­gên­cia Médi­ca, INEM) Tou­ris­ten und Resi­den­ten auf beson­de­re Gefah­ren auf­merk­sam. Hier eine Lis­te mit den 15 wich­tigs­ten Tipps, um im Was­ser jeder­zeit sicher zu sein oder hel­fen zu kön­nen, wenn jemand in Gefahr gera­ten ist.

 

Bade-Urlaub: So sind sie auf der sicheren Seite

 

Sicherer Bade-Urlaub an der Algarve-Küste
Bade-Urlaub an der Algar­ve: Ret­tungs­wa­chen und Ret­tungs­mit­tel sor­gen vie­ler­orts, wie hier in Fer­ra­gu­do, für Sicher­heit. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er
  1. Schwim­men Sie im Bade-Urlaub am bes­ten immer mit meh­re­ren Per­so­nen zusam­men
  2. Sprin­gen Sie nicht ins Was­ser, wenn sie des­sen Tie­fe nicht genau ken­nen
  3. Schwim­men Sie dort, wo die Sicher­heit des Bade­be­triebs über­wacht wird und Ret­tungs­hel­fer in der Nähe sind

    Bade-Urlaub an der Algarve durch Lebensretter gesichert
    Bade-Urlaub mit Sicher­heit: Lebens­ret­ter ste­hen an vie­len Algar­ve-Strän­den, wie hier in Bur­gau, bereit. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er
  4. Ach­ten Sie auf die Gezei­ten und auf Strö­mun­gen
  5. Sei­en Sie vor­sich­tig, dass Sie nicht aufs offe­ne Meer hin­aus­ge­trie­ben wer­den
  6. Schwim­men Sie nicht auf Matrat­zen oder mit Bäl­len bzw. bei star­kem Wind
  7. Wenn sie im Bade-Urlaub auch Was­ser­sport betrei­ben, soll­ten Sie immer eine Schwimm­wes­te tra­gen
  8. Las­sen Sie Kin­der nie unbe­ob­ach­tet schwim­men
  9. Sor­gen Sie dafür, dass Ihre Kin­der vor dem Bade-Urlaub Schwim­men ler­nen
  10. Wen­den Sie sich bei Pro­ble­men im Was­ser mög­lichst immer an einen Lebens­ret­tungs­ex­per­ten vor Ort oder rufen Sie die Not­fall­num­mer 112 an.
  11. Falls Sie selbst vom Land aus ein­grei­fen, ver­su­chen Sie den in Not Gera­te­nen zu beru­hi­gen und ihm einen Ret­tungs­ring oder eine ande­re Auf­triebs­hil­fe zuzu­wer­fen
  12. Zie­hen Sie den Hilfs­be­dürf­ti­gen mög­lichst mit dem Seil, das am Ret­tungs­ring oder dem Schwimm­board befes­tigt ist, auf fes­ten Boden
  13. Falls Sie zum Ein­grei­fen ins Was­ser gehen, bewe­gen Sie sich zum eige­nen Schutz nicht über das Gebiet hin­aus, in dem Sie noch ste­hen kön­nen. Beden­ken Sie, dass jemand, der in Lebens­ge­fahr gera­ten ist, Panik hat und Sie im schlimms­ten Fall unter Was­ser drü­cken könn­te
  14. Wenn jemand in einen Pool gefal­len ist, legen Sie sich als uner­fah­re­ner Ret­ter auf den Rand, um ein­zu­grei­fen. Sonst könn­ten Sie eben­falls ins Was­ser fal­len
  15. In allen Fäl­len, bei denen jemand viel Was­ser geschluckt hat, als er in Not geriet, soll­ten Sie unbe­dingt medi­zi­ni­sche Betreu­ung anfor­dern.
Bade-Urlaub an den Algarve-Felsen birgt Verletzungsgefahr
Vor­sicht, Fel­sen! Bade-Urlaub an der Algar­ve birgt auch Ver­let­zungs­ge­fahr. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *