So beherrschen Sie das Maut-System in Portugal

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Jetzt star­ten vie­le in die Som­mer­fe­ri­en. Wer mit dem Auto in den Algar­ve-Urlaub fährt, soll­te wis­sen, dass es unter­wegs in Frank­reich und Spa­ni­en sowie im Ziel­land Por­tu­gal stre­cken­ab­hän­gi­ge Maut-Gebüh­ren gibt. Das ist auch in sechs wei­te­ren Län­dern Euro­pas der Fall. Hier die wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen zur Zah­lung der Stre­cken­ge­büh­ren in Por­tu­gal – bei aus­län­di­schem und bei por­tu­gie­si­schem Kenn­zei­chen.

Por­tu­gal setzt auf ver­schie­de­nen Stre­cken­ab­schnit­ten, so seit 2011 an der Algar­ve, auch auf elek­tro­ni­sche Bezahl­sys­te­me. Hier wird dann nicht mit Kas­sen­häus­chen und Per­so­nal gear­bei­tet, son­dern mit elek­tro­ni­schen Über­wa­chungs­an­la­gen ent­lang der Stre­cke. Sie erfas­sen die gefah­re­nen Kilo­me­ter auto­ma­tisch, etwa über die Signa­le eines zu erwer­ben­den Trans­pon­ders. Die­ses elek­tro­ni­sche Gerät (z.B. Via Ver­de) nutzt elek­tro­ma­gne­ti­sche Wel­len, um sei­nen Iden­ti­fi­ka­ti­ons­code zu über­mit­teln.

 

Die wichtigsten Maut-Informationen im Überblick

 

Hinweisschild für elektronische Maut-Erhebung in Portugal
Hin­weis­schild auf elek­tro­ni­sche Maut

Infor­ma­tio­nen über sein rela­tiv kom­pli­zier­tes Sys­tem ver­mit­telt der por­tu­gie­si­sche Staat auf die­ser Inter­net­sei­te, aller­dings nur auf Eng­lisch, Fran­zö­sisch und Spa­nisch, nicht auf Deutsch. Nütz­li­che Hin­wei­se in deut­scher Spra­che sind in einem her­un­ter­lad­ba­ren Doku­ment über das por­tu­gie­si­sche Maut-Sys­tem ver­sam­melt. Wei­te­re Tipps zum Via Ver­de-Sys­tem gibt es auch auf Deutsch.

Die Stra­ßen mit aus­schließ­lich elek­tro­nisch erho­be­nen Gebüh­ren sind jeweils mit einem Hin­weis­schild "elek­tro­ni­sche Maut­ge­bühr" gekenn­zeich­net. Hier und an der Stre­cke gibt es kei­ner­lei Mög­lich­keit zum Zah­len mit Bar­geld.

Es exis­tie­ren in Por­tu­gal aber auch noch tra­di­tio­nel­le Maut-Stel­len. Die­se haben eine oder meh­re­re Fahr­bah­nen für manu­el­le Zah­lung und zusätz­lich in der Regel eine Spur für elek­tro­ni­sche Bezah­lung. Hier eine aktu­el­le Über­sichts­kar­te, wo genau in Por­tu­gal es manu­el­le und elek­tro­ni­sche Zah­lung gibt.

 

Elektronische Maut-Zahlung bei deutschem Kennzeichen

 

Das Fahr­zeug wird jeweils elek­tro­nisch iden­ti­fi­ziert, wenn es z.B. eine Auto­bahn-Brü­cke mit den ent­spre­chen­den Mess­in­stru­men­ten unter­quert. An jeder die­ser Stel­len zei­gen blau-wei­ße Schil­der an, wie hoch die Maut-Gebühr für den Stre­cken­ab­schnitt ist – unter­schied­lich nach Fahr­zeug­klas­sen (sie­he Bei­trags­bild). Die Stra­ßen­be­nut­zer müs­sen ein Zah­lungs­sys­tem abon­niert haben, das die­se Gebüh­ren abbucht, wenn das Fahr­zeug unter der Mess­brü­cke hin­durch­fährt. Sol­che Sys­te­me sind etwa Easy­toll, Toll­card, Toll­ser­vice oder Via Ver­de Visitor’s Device.

Für die 126 Kilo­me­ter lan­ge Auto­bahn­fahrt über die Algar­ve-Auto­bahn A22 vom spa­nisch-por­tu­gie­si­schen Grenz­über­gang an der Gua­dia­na-Brü­cke bei Vila Real de San­to Anto­nio bis hin nach Lagos im Wes­ten wer­den zum Bei­spiel 8,70 Euro Gebühr für eine nor­ma­le Limou­si­ne fäl­lig. Wei­te­re Bei­spie­le fin­den sich in die­ser Über­sicht.

Maut-System in Portugal nach Fahrzeugklassen
Maut wird in Por­tu­gal nach Fahr­zeug­klas­sen erho­ben. Info­gra­fik: Infra­struk­tur­mi­nis­te­ri­um

Die Nicht­zah­lung einer sol­chen Auto­bahn­nut­zungs­ge­bühr ist für por­tu­gie­si­sche und aus­län­di­sche Ver­kehrs­teil­neh­mer eine Ord­nungs­wid­rig­keit. Die Geld­bu­ße dafür liegt beim zehn­fa­chen Satz der Maut, min­des­tens aber bei 25 Euro. Die Kon­zes­si­ons- und Maut-Unter­neh­mer füh­ren nach eige­nen Anga­ben in Zusam­men­ar­beit mit der Poli­zei „wann immer es not­wen­dig ist“ Stich­pro­ben­kon­trol­len durch.

 

Maut-Zahlung bei einem Mietwagen mit portugiesischem Kennzeichen

 

Bei einem Miet­fahr­zeug mit einem por­tu­gie­si­schen Kenn­zei­chen hand­habt es jede Ver­mie­ter­fir­ma unter­schied­lich, wie die Maut-Zah­lun­gen abge­wi­ckelt wer­den. Fra­gen Sie des­halb zuvor beim Ver­mie­ter genau nach. Wir haben bereits einen Über­blick über Auto­ver­mie­tungs­un­ter­neh­men an der Algar­ve für Sie zusam­men­ge­stellt.

Erkun­di­gen Sie sich zum Bei­spiel, ob

  • der Ver­mie­ter die anfal­len­de Gebühr recht­zei­tig bezahlt und Ihre Kre­dit­kar­te damit spä­ter belas­tet
  • die Gebüh­ren schon pau­schal in den Miet­preis pro Tag ein­ge­rech­net sind
  • im Wagen ein elek­tro­ni­sches Mau­ter­fas­sungs­ge­rät (Trans­pon­der) instal­liert ist
  • die Miet­wa­gen­fir­ma nichts unter­nimmt und dem Kun­den selbst das Bezah­len über­lässt.
Maut-Transponder für Portugal
Macht Maut-Zah­lun­gen in Por­tu­gal leicht – ein Trans­pon­der. Foto: Via Ver­de

Am ein­fachs­ten haben Sie es, wenn in das Miet­fahr­zeug ein elek­tro­ni­sches Erfas­sungs­ge­rät ein­ge­baut ist. Bei vie­len Ver­lei­hern kann man den Trans­pon­der für 1,80 Euro pro Tag (max. 18,00 Euro ins­ge­samt) plus 23 Pro­zent Mehr­wert­steu­er mie­ten. Dann ist an der Wind­schutz­schei­be ein ent­spre­chen­des Gerät ange­bracht. Die tat­säch­lich ange­fal­le­nen Maut­ge­büh­ren belas­tet der Miet­wa­gen­ver­lei­her der Kre­dit­kar­te des Mie­ters. Man muss sich um nichts mehr küm­mern, alles läuft voll­au­to­ma­tisch ab. Aber kon­trol­lie­ren Sie auf jeden Fall. Denn es kann im Strei­fall immer hilf­reich sein, wenn man sich die nach Fahr­zeug­klas­se erho­be­nen Maut­ge­büh­ren sowie Datum und Uhr­zeit notiert hat.

Ist ein sol­ches Gerät nicht vor­han­den, bleibt bei por­tu­gie­si­schem Kenn­zei­chen nur noch eine ein­zi­ge Mög­lich­keit übrig: Zah­lung in bar. Sie ist frü­hes­tens zwei Tage nach Maut-Erfas­sung mög­lich und inner­halb einer Frist von fünf Tagen zu beglei­chen. Sie kann bei jedem por­tu­gie­si­schen Post­amt ein­ge­zahlt wer­den. Ach­ten Sie dar­auf, dass Sie nicht evtl. die Maut-Gebüh­ren des Vor­gän­gers mit über­neh­men sol­len und beson­ders, dass Sie nicht in Zah­lungs­ver­zug gera­ten.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Letzte Artikel von Hans-Joachim Allgaier (Alle anzeigen)

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Ein Gedanke zu „So beherrschen Sie das Maut-System in Portugal

  • 17. Januar 2019 um 14:31
    Permalink

    Dan­ke für die Mühe, alles zusam­men­zu­tra­gen. Ich fah­re die­ses Jahr zum 20. Mal an die Algar­ve mit dem eige­nen Auto. In frü­he­ren Jah­ren gab es nörd­lich von Ayamonte/Spanien und Cas­tro Marim/Portugal die Brü­cke noch nicht. Da ging es noch mit der Fäh­re von Aya­mon­te nach Vil­la Real de San­to Anto­nio für ein paar DM nach Por­tu­gal. Da war es noch am bes­ten, sei­ne Anfahrt so aus­zu­rich­ten, dass man etwa 6:00 Uhr an dem Anle­ge­platz war, um mit der ers­ten Fuh­re, noch vor den Werk­tä­ti­gen und Urlau­bern, über­zu­set­zen. Ansons­ten wur­de von stun­den­lan­ger War­te­rei berich­tet. Spä­ter haben wir die Brü­cke genutzt und noch spä­ter dann die Auto­bahn. Etwas danach kam die Maut. An der ehe­ma­li­gen Grenz­kon­troll­stel­le gibt es die Mög­lich­keit, per Kre­dit­kar­te die Maut abzu­wi­ckeln. Aller­dings fin­det man ver­geb­lich einen Hin­weis auf die­se Maut­stel­le. Die­se Lösung hat immer funk­tio­niert. Sicher­heits­hal­ber soll­te man sich eine Quit­tung her­aus­ge­ben las­sen. Manch­mal steht auch die Poli­zei in der Nähe und bei einem ent­spre­chen­den freund­li­chen Lächeln sind sie auch sehr hilfs­be­reit. Für mich war die­se Lösung die kos­ten­güns­tigs­te. (… Hin­weis: Stel­le von der Redak­ti­on gekürzt) Ansons­ten fährt man auf der N 125 von Vil­la Real bis Lagos auch kos­ten­frei, aber zeit­auf­wen­di­ger an der gan­zen Algar­ve ent­lang.
    Spa­ni­en selbst lässt sich, was die Maut betrifft, kos­ten­frei von Sabina­ni­go A23-Hue­s­caA23-Sara­gos­sa A2-Madrid M50/A2/A4-Cor­do­ba A4-Sevil­la SE30/A66/A49-Huel­va A49-Aya­mon­te durch­fah­ren. Die ca. 1.130 Kilo­me­ter durch Spa­ni­en sind auf die­ser Schnell­stra­ße leicht in 11 Stun­den zu durch­fah­ren. Ins­ge­samt sind es von mei­nem Zuhau­se bis zum Ziel Nähe Tavi­ra knap­pe 2.800 Kilo­me­ter, für die ich ins­ge­samt 42 € für eine Rich­tung benö­ti­ge. Der Löwen­an­teil ist die Stre­cke Mul­house – Lyon (ca. 29 €) und Tou­lou­se – Tar­bes (ca. 10 €) und dann die A22 in Por­tu­gal (ca. 3 €).
    Mitt­ler­wei­le ken­ne ich jeden Spiel­platz, jede gute Rast­stel­le oder jeden Park­platz. Und das was am schöns­ten ist: die herr­li­che Stre­cke durch Zen­tral­frank­reich, die Pyre­nä­en und schließ­lich Anda­lu­si­en. Das ewi­ge Gera­de­aus der La Man­cha-Ebe­ne macht einen etwas kaputt.

    Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *