Wechsel in Redaktionsleitung: Muito obrigado, Alexander! Felicidades!

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Update: Alex­an­der Kroll, der 2013 die­sen Blog schuf, ist am 26. Mai, in einem Ber­li­ner Hos­piz gestor­ben. Er war stets von sei­ner Fami­lie umge­ben und beglei­tet, sei­ne Part­ne­rin war, wie er es sich gewünscht hat­te, bei ihm. Die Redak­ti­on trau­ert mit der Fami­lie und allen Freun­den und Bekann­ten sehr um einen beson­ders lie­bens­wer­ten Men­schen und gro­ßen Algar­ve-Lieb­ha­ber: Adeus e até bre­ve, Alex! Todos nós dizer mui­to obri­ga­do!

Alex­an­der Kroll, der Grün­der die­ses Blogs „Algar­ve für Ent­de­cker“, und ich, Hans-Joa­chim All­gai­er, sind ehe­ma­li­ge Berufs­kol­le­gen aus der Pres­se- und Öffent­lich­keits­ar­beit der Deut­schen Luft­han­sa. Er wirk­te vor­wie­gend im Event­ma­nage­ment am Dreh­kreuz in Frank­furt am Main, ich küm­mer­te mich in der Haupt­ver­wal­tung in Köln ums Cor­po­ra­te Publi­shing. Das war in den acht­zi­ger Jah­ren. Spä­ter trenn­ten sich unse­re beruf­li­chen Wege; wir ver­lo­ren uns aus den Augen.

Alexander Kroll im Museum Barberini in Potsdam
Ruhig, nach­denk­lich, inter­es­siert und inten­siv beob­ach­tend: Alex­an­der Kroll, hier beim gemein­sa­men Besuch der Impres­sio­nis­ten-Aus­stel­lung im Pots­da­mer Muse­um Bar­beri­ni. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Im Som­mer 2016 gab es dann für mich eine eben­so freu­di­ge wie ange­neh­me Über­ra­schung: Alex­an­der Kroll hat­te sich an mei­ne publi­zis­ti­sche Fähr­te gehef­tet und mich als Autor der Deut­schen Wel­le auf­ge­spürt. Er nahm Kon­takt mit mir auf. Wir stell­ten zwei inter­es­san­te Din­ge fest: Ers­tens sind wir uns sogar geo­gra­fisch sehr nahe – er lebt in Ber­lin, mein Wohn­sitz ist Pots­dam, wo ich lan­ge für das Has­so-Platt­ner-Insti­tut tätig war. Und zwei­tens hat­ten wir uns unab­hän­gig von­ein­an­der zur glei­chen Zeit – Anfang der acht­zi­ger Jah­re – in die­sel­be ver­liebt, in die Algar­ve! Und kei­ner hat­te das dem ande­ren bis­lang aus­ge­plau­dert… Bei­de waren wir seit­dem ein­fach nicht mehr von der bezau­bern­den por­tu­gie­si­schen Süd­küs­te los­ge­kom­men.

 

Zur gleichen Zeit in dieselbe verliebt

 

Alex­an­der Kroll lud mich herz­lich ein, als Algar­ve-Lieb­ha­ber Bei­trä­ge zu sei­nem nicht­kom­mer­zi­el­len Blog bei­zu­steu­ern. Damit leg­te ich ger­ne los, mach­te somit mei­ne ers­ten Geh-Ver­su­che als „Blog­ger“ und in der Funk­ti­on eines Blog-Admi­nis­tra­tors. Ver­gan­ge­nen Okto­ber traf sich Alex­an­der Kroll mit mir in Por­timão, wo ich mich pha­sen­wei­se auf­hal­te, und ver­deut­lich­te das, was er schon beim aller­ers­ten Tele­fon­kon­takt ange­deu­tet hat­te: Er kön­ne auf­grund gesund­heit­li­cher Han­di­caps den Blog wohl nur noch für kur­ze Zeit steu­ern. Auch sei der Kreis an wei­te­ren Mit­wir­ken­den auf­grund jeweils außer­ge­wöhn­li­cher Umstän­de der­zeit sehr klein gewor­den.

In die­ser Situa­ti­on frag­te Alex­an­der Kroll mei­ne Frau und mich, ob wir künf­tig nicht nur wei­ter­hin Text- und Bild-Bei­trä­ge lie­fern könn­ten, son­dern von ihm bald auch die Redak­ti­ons­lei­tung zu über­neh­men bereit sei­en. Die­se Fra­ge haben wir nach reif­li­chem Über­le­gen und Abwä­gen unse­rer Mög­lich­kei­ten mit ja beant­wor­tet. Mei­ne Frau über­nahm die Her­aus­ge­ber­schaft und die Funk­ti­on der geschäfts­füh­ren­den Redak­teu­rin. Wir führ­ten dann zahl­rei­che län­ge­re Gesprä­che, in denen wir die erfolg­rei­che Ent­wick­lung des Blogs seit 2013 erör­ter­ten, und tausch­ten Gedan­ken­skiz­zen über wün­schens­wer­te und mach­ba­re nächs­te Schrit­te aus. Auf der ITB in Ber­lin stell­te Alex­an­der Kroll im März 2017 sei­ne desi­gnier­ten Nach­fol­ger vor.

 

Uns beseelt dieselbe Liebe zur Algarve

 

Blick von Ferragudo auf den Algarve-Hafen von Portimao
Fern­blick auf den Hafen von Port­i­mao, wo Alex' Herz in den acht­zi­ger Jah­ren an der Algar­ve fest­mach­te. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Fest­zu­hal­ten bleibt: Uns beseelt die­sel­be Lie­be zur Algar­ve und wir wün­schen gemein­sam, dass auch künf­tig mög­lichst vie­le Men­schen sie mit uns tei­len. Vor allem geht es dar­um, die bewun­derns­wer­te Viel­falt der süd­west­lichs­ten Regi­on Kon­ti­nen­tal­eu­ro­pas unmit­tel­bar erleb­bar zu machen, uns posi­tiv von her­kömm­li­chen Rei­se­füh­rern und Web­sei­ten abzu­he­ben, die all­zu oft nur das Vor­der­grün­di­ge, Offen­sicht­li­che oder Kli­schee­haf­te anspre­chen. Doch die Algar­ve hat auch vie­le ver­steck­te kul­tu­rel­le Schät­ze und anmu­ti­ge Attrak­tio­nen. Wegen der lie­bens­wer­ten por­tu­gie­si­schen Beschei­den­heit blie­ben die­se oft im Hin­ter­grund, wenn wir sie nicht mit einem zwei­ten oder drit­ten Blick erfass­bar mach­ten und die inten­si­ve­re Beschäf­ti­gung mit dem gesam­ten Umfeld in Por­tu­gal und des­sen Süden ermög­lich­ten.

Des­halb ist und bleibt dies die Ambi­ti­on des Blogs „Algar­ve für Ent­de­cker“. So haben wir es Alex­an­der Kroll ver­spro­chen und so wer­den wir es umset­zen – sicher mit mei­ner eige­nen jour­na­lis­ti­schen Hand­schrift, aber ganz im Sin­ne des Grün­ders. Wir sind Alex­an­der Kroll sehr dank­bar, dass er sein Ver­trau­en in uns setzt und wer­den bemüht sein, es auch in Zukunft zu recht­fer­ti­gen. Alle bis­he­ri­gen Autoren, die viel freie Zeit und Herz­blut in ihre Blog-Bei­trä­ge inves­tiert haben, bit­ten wir wei­ter­hin um Unter­stüt­zung. Will­kom­men sind selbst­ver­ständ­lich auch neue Mit­ar­bei­ter, die sich genau­so unei­gen­nüt­zig für die Algar­ve enga­gie­ren wol­len.

Die Blog-Nut­zer an der Süd­küs­te Por­tu­gals und andern­orts sowie die Autoren sagen in gro­ßer Dank­bar­keit: Mui­to obri­ga­do, Alex­an­der! Feli­cidades!

Mari­on und Hans-Joa­chim All­gai­er

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Ein Gedanke zu „Wechsel in Redaktionsleitung: Muito obrigado, Alexander! Felicidades!

  • 16. Juli 2017 um 19:06
    Permalink

    Ich bin scho­ckiert und erschüt­tert: soeben erst erfah­re ich, dass Alex­an­der Kroll tot ist. Wir haben uns zwei­mal getrof­fen und viel tele­fo­niert. Ich habe sel­ten einen so klugen,nachdenklichen, lebens­fro­hen und inspi­rie­ren­den Men­schen getrof­fen. Wir haben die Fas­zi­na­ti­on und die Lie­be zur Algar­ve geteilt. Für mein Pro­jekt des bar­rie­re­frei­en Tou­ris­mus an der Algar­ve hat er mir sehr wert­vol­le Hin­wei­se gege­ben. So gern hät­te ich ihn als Rat­ge­ber gehabt. Nun ist er tot. Wenn das Haus, von dem wir träum­ten, Wirk­lich­keit wird, dann wird es da irgend­et­was geben, was an Alex­an­der Kroll erin­nert, ver­spro­chen. Ruhe in Frie­den, Alex­an­der!

    Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *