Algarve grüner und blauer: Natur‑, Fahrrad- und Boots-Tourismus im Visier

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Am letz­ten März­wo­chen­en­de macht die Algar­ve deut­lich, wie sehr sie einer­seits auf Umwelt­schutz, ande­rer­seits aber auch auf Radwander‑, Natur- und Boots-Tou­ris­mus zielt.

Die Bevöl­ke­rung der Süd­küs­te Por­tu­gals ist am 25. und 26. März gebe­ten, beim Säu­bern des Eco­via-Wegs zwi­schen Cabo de São Vicen­te im Wes­ten und Vila Real de San­to Antó­nio im Osten mit­zu­hel­fen. Auf­ge­ru­fen dazu haben vor allem der por­tu­gie­si­sche Rad­fah­rer-Ver­band FPCUB und der Algar­ve-Städ­te­tag AMAL. Inter­es­sier­te kön­nen sich auf der Web­site der Orga­ni­sa­ti­on anmel­den. Die 200 Kilo­me­ter lan­ge Stre­cke ist auch als Küs­ten-Rad­fahr­weg Euro­ve­lo 1 bekannt.

Radfahren Eurovelo
Akti­on für Sau­ber­keit und Umwelt­be­wusst­sein rund ums Rad­fah­ren an der Algar­ve. Ver­an­stal­ter ist die por­tu­gie­si­sche Rad­fah­rer-Ver­ei­ni­gung FPCU

Schon am Don­ners­tag star­tet in der Are­na von Por­timão die drei­tä­gi­ge Aus­stel­lung Mar Algar­ve 2017. Dort tritt einen Tag spä­ter auch Minis­te­rin Ana Pau­la Vito­ri­no auf, zustän­dig für mari­ti­me und Fische­rei-Fra­gen. Beob­ach­ter rech­nen damit, dass Vito­ri­no sich mit Umwelt­schüt­zern kon­fron­tiert sehen wird, die gegen das Pro­jekt von Öl-Erkun­dungs­boh­run­gen vor der Alen­te­jo-Küs­te pro­tes­tie­ren. Eine Demons­tra­ti­on ist für 11 Uhr ange­kün­digt. Staats­prä­si­dent Mar­ce­lo Rebelo de Sou­sa hat­te am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de in Faro auf einer Alg­fu­tu­ro-Ver­an­stal­tung für eine „wirt­schaft­li­che Exzel­lenz der Algar­ve“ sinn­ge­mäß geäu­ßert, er glau­be, dass es schnel­ler gehen wür­de, zum Mond zu flie­gen, als Öl vor der Alen­te­jo-Küs­te zu fin­den.

 

Ministerin bringt zur „Mar Algarve“ Neuigkeiten mit nach Portimão

 

Das für mari­ti­me Fra­gen zustän­di­ge Lis­sa­bo­ner Kabi­netts­mit­glied Vito­ri­no hat­te bei einer Prä­sen­ta­ti­on in den USA von einem Vor­kom­men von ver­mut­lich rund 679 Mil­lio­nen Bar­rel Öl in der Tief­see nord­west­lich der vom Tou­ris­mus und Fisch­fang leben­den Regi­on Alje­zur gespro­chen. Es gel­te, die Bevöl­ke­rung davon zu über­zeu­gen, dass das Pro­jekt sicher sei. Die vier Umwelt­grup­pen MALP, Pre­ser­var Alje­zur, Stop Petró­leo Vila do Bis­po und Tavi­ra em Tran­sição kün­dig­ten aber bereits kol­lek­ti­ve Pro­test­ak­tio­nen für den Fall an, dass die Regie­rung nicht auf „die Stim­me des Vol­kes“ höre und die Boh­run­gen vor der Alen­te­jo-Küs­te stop­pe.

Bei ihrem Auf­tritt in Por­timão wer­de Vito­ri­no am Frei­tag „Neu­ig­kei­ten mit­brin­gen“, kün­digt ein por­tu­gie­si­sches Medi­um an. Ein bri­ti­sches Maga­zin spe­ku­liert, dass es um „muti­ge neue Plä­ne“ gehen wer­de, die mit einer Aus­wei­tung des por­tu­gie­si­schen See­ge­biets um vier Mil­lio­nen Qua­drat­ki­lo­me­ter zusam­men­hin­gen. Der Besuch der Minis­te­rin wird mit einer Prä­sen­ta­ti­on des Strom­kon­zerns EDP zusam­men­fal­len, bei der es um eine Aus­wei­tung von Off­shore-Wind­parks gehen wird.

IMG_3909
Port­i­mao mit sei­nen Häfen an der Ara­de-Mün­dung ist Schau­platz der Mar Algar­ve 2017. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Die Ver­an­stal­tung Mar Algar­ve 2017, deren Besuch kos­ten­los ist, hat­te in den bei­den Vor­jah­ren jeweils rund 6.000 Besu­cher ange­zo­gen. Dies­mal soll die Aus­stel­lungs­flä­che dop­pelt so groß wer­den. Ergänzt wird das nor­ma­le Pro­gramm durch Work­shops, Semi­na­re und kuli­na­ri­sche Ange­bo­te. Dut­zen­de von mari­ti­men Orga­ni­sa­tio­nen und Insti­tu­tio­nen sind ver­tre­ten, dar­un­ter zum Bei­spiel IPMA, das natio­na­le Insti­tut für Meer und Atmo­sphä­re, sowie Segel­ver­ei­ne der Regi­on, Hafen­be­hör­den und For­schungs­ein­rich­tun­gen. Der Ver­band Região de Turis­mo do Algar­ve (RTA) bie­tet an einem neun Qua­drat­me­ter klei­nen Stand Infor­ma­tio­nen und Wer­be­ma­te­ri­al an.

 

Tourismus setzt verstärkt auf Sportboot- und Radfahrer sowie Wanderer

 

Was­ser­sport-Tou­ris­mus sieht der Ver­band als eine wich­ti­ge Mög­lich­keit an, die Kon­zen­tra­ti­on der Algar­ve-Besu­cher auf die Hoch­sai­son zu ver­min­dern und neue Gäs­te zu gewin­nen. "Durch unse­re 200 Kilo­me­ter lan­ge Küs­te, das her­vor­ra­gen­de Wet­ter und die gute Hafen-Infra­struk­tur für Sport­boo­te bie­ten wir opti­ma­le Vor­aus­set­zun­gen für die Ent­wick­lung des nau­ti­schen Tou­ris­mus“, sagt RTA-Prä­si­dent Desi­de­rio Sil­va.  Die Teil­nah­me an der Mar Algar­ve 2017 bie­te die gro­ße Chan­ce, „die­se immense Res­sour­ce zu stär­ken und zu ver­brei­tern".

Die sai­so­na­len Schwan­kun­gen in der Regi­on mög­lichst aus­zu­glei­chen, hat­te auch der Prä­si­dent Por­tu­gals bei sei­nem jüngs­ten Auf­tritt von Wirt­schafts­ex­per­ten der Algar­ve als sinn­voll bezeich­net. Aller­dings hät­ten die meis­ten Tou­ris­ten noch immer „nur die Hoch­sai­son im Kopf“. Der Prä­si­dent begrüß­te Initia­ti­ven, den Kul­tur- und Natur-Tou­ris­mus aus­zu­bau­en.

European Cycling Week Algarve Radweg
Gut aus­ge­bau­te Rad­we­ge för­dern den Aktiv-Tou­ris­mus an der Algar­ve. Foto: European Cycling Chal­len­ge

Schon auf der jüngs­ten Lis­sa­bo­ner Tou­ris­mus­mes­se BTL hat­te der Algar­ve-Tou­ris­mus­ver­band ange­kün­digt, in die­sem Jahr den Fokus beson­ders auf Ange­bo­te in den Berei­chen Fahr­rad- und Wan­der-Tou­ris­mus zu legen. Die schö­ne Natur der Algar­ve müs­se bes­ser ver­mark­tet wer­den, beton­te RTA-Prä­si­dent Sil­va. Dafür wür­den Pres­se­rei­sen orga­ni­siert und Wer­be­ma­te­ria­li­en erstellt.

 

Sil­va kün­dig­te ein spe­zi­el­les Pro­gramm für die­ses Markt­seg­ment an, das auf inter­na­tio­na­len Mes­sen bewor­ben wer­de. Der RTA-Prä­si­dent ver­wies auch auf die sie­ben Vide­os des Pro­jekts „Algar­ve 360º“ hin, mit denen die Schön­hei­ten der Algar­ve im Netz bewun­dert wer­den könn­ten. Die in den Spra­chen Por­tu­gie­sisch, Spa­nisch und Eng­lisch ver­füg­ba­re App „Rote­i­ro Cul­tu­ral Algar­ve“ mache es mög­lich, die Kul­tur­denk­mä­ler der Regi­on zu erkun­den.

 

„Algarve Nature Week“: Vielfalt im Wonnemonat

 

Eine der zen­tra­len Ver­an­stal­tun­gen die­ses Jah­res zur För­de­rung des Natur-Tou­ris­mus wird die Algar­ve Natu­re Week  vom 5. bis 14. Mai sein. Bei der drit­ten Auf­la­ge des Fes­ti­vals kön­nen Besu­cher an der gesam­ten Süd­küs­te Natur­tou­ris­mus in vie­len For­men erle­ben. Der Ein­tritt ist frei.

Algarve Nature Week
Impres­si­on von der letzt­jäh­ri­gen Ver­an­stal­tung. Foto: Algar­ve Natu­re Week

 

8.000 Gäs­te wer­den erwar­tet. Die­se kön­nen unter 150 Ver­an­stal­tun­gen im Frei­en wäh­len und vom 5. bis 7. Mai in Qua­tro Águ­as in Tavi­ra – unweit des Fähr­an­le­gers zu den vor­ge­la­ger­ten Bade­in­seln – auf 67 loka­le Aus­stel­ler tref­fen. Die­se bie­ten dort von 10 bis 19 Uhr (sams­tags bis 20 Uhr) natur­na­he Pro­duk­te vom Honig über Kor­kerzeug­nis­se bis hin zu aus Natur­ma­te­ria­li­en gefer­tig­ten, tra­di­tio­nel­len Klei­dungs­stü­cken der Algar­ve an. Schu­len der Regi­on ent­sen­den über 500 Kin­der und Jugend­li­che als Hel­fer.

CAF_0224 Puracomm
Esel­rei­ten beim Wan­dern: Fami­li­en­spaß an der Algar­ve. Foto: Pura Com­mu­ni­ca­ti­ons

Das umfang­rei­che Ange­bot der Algar­ve Natu­re Week ist auch für Fami­li­en attrak­tiv: Meh­re­re Wan­de­run­gen, eini­ge von Eseln beglei­tet, füh­ren zu beson­ders reiz­vol­len Stel­len der Küs­te, des hüge­li­gen Hin­ter­lan­des und des Mon­chi­que-Gebir­ges.

 

Von orts­kun­di­gen Rei­se­füh­rern beglei­te­te Rad­tou­ren und Aus­flü­ge zu Pferd gehö­ren eben­so zum Pro­gramm wie Exkur­sio­nen zu den Brut­plät­zen sel­te­ner Vögel. Tou­ren mit dem Kanu ermög­li­chen es, die Flüs­se des Hin­ter­lan­des und die Lagu­nen der Algar­ve vom Was­ser aus zu erfor­schen. Boots­tou­ren füh­ren zu den schöns­ten Grot­ten und Höh­len der Algar­veküs­te – dar­un­ter die Höh­len von Ben­agil, die nur über das Meer erreich­bar sind.

Ande­re Grup­pen kön­nen Del­fi­ne und Wale in deren natür­li­chen Lebens­räu­men beob­ach­ten. Wei­te­re Pro­gramm­an­ge­bo­te rich­ten sich an Sport­tau­cher, Sur­fer, Body­boar­der und Kite­sur­fer. Auch an die Freun­de des Bal­lon­fah­rens, des Fall­schirm­sprin­gens und Gleit­schirm­flie­gens wur­de gedacht.

Eine Rei­he von Hotels und klei­ne­ren Unter­künf­ten an der Algar­ve hält für die Besu­cher der Natu­re Week spe­zi­el­le Pro­gram­me zu attrak­ti­ven Prei­sen und inter­es­san­te Packa­ges bereit.

 

Radeln im Mai – gut auch für die Algarve-Planer

 

Eben­falls im Mai, vom 1. bis zum 31., fin­det an der Algar­ve wie­der die European Cycling Chal­len­ge statt. Unter­stützt wird der Rad­sport-Team­wett­be­werb vom Algar­ve-Städ­te­tag AMAL.  Er will die Bewoh­ner dazu bewe­gen, für den täg­li­chen Weg zur Arbeit das Fahr­rad zu nut­zen, um die CO2-Emis­sio­nen auf den Stra­ßen der Regi­on redu­zie­ren.

European Cycling Week Fahrradmietstation
Fahr­rad-Miet­sta­tio­nen an der Algar­ve sol­len Auto­fah­rer zum Umstieg bewe­gen. Foto: European Cycling Chal­len­ge

Wäh­rend der Ver­an­stal­tung im Vor­jahr hat­ten 46.000 Rad­fah­rer aus 52 Städ­ten in 17 euro­päi­schen Län­dern an der „Chal­len­ge“ teil­ge­nom­men und in einem Monat rund vier Mil­lio­nen Kilo­me­ter zurück­ge­legt.  Dabei sorgt ein spie­le­ri­scher Ansatz dafür, dass die Rad­fahr­ten zu einer span­nen­den, attrak­ti­ven Akti­vi­tät wer­den: Die Teil­neh­mer ver­fol­gen ihre Bike-Trips mit einer kos­ten­lo­sen Tracking-App fürs Smart­pho­ne, wel­che ihre zurück­ge­leg­ten Stre­cken zu der Kilo­me­ter­sum­me ihres Teams addiert. Online-Bes­ten­lis­ten infor­mie­ren jedes City-Team in Echt­zeit über sei­ne jewei­li­ge Posi­ti­on im Wett­be­werbs­ver­gleich.

Die von den Rad­fah­rern über­mit­tel­ten GPS-Daten lie­fern Stadt­pla­nern wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen, qua­si im Wege des „crowd sourcing“. Eine spe­zi­el­le Soft­ware erstellt dar­aus so genann­te heat maps, die einen genau­en Blick auf das Ver­hal­ten und die tat­säch­li­chen Bedürf­nis­se der Rad­fah­rer ermög­li­chen. Aus­ge­wer­tet wer­den kön­nen auf die­se Wei­se Abfahrts- und Ziel-Orte, die durch­schnitt­li­che Fahrt­dau­er, mög­li­che Eng­päs­se auf den Rad­we­gen usw.

European Cycling Week Heatmap
So sah beim letz­ten Mal die "heat map" der European Cycling Chal­len­ge an der Algar­ve aus

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

3 Gedanken zu „Algarve grüner und blauer: Natur‑, Fahrrad- und Boots-Tourismus im Visier

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *