Portugal auf der ITB 2016 in Berlin

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Portugal und die Algarve auf der weltweit größten Tourismusmesse

 

visiportugal

 

ITB 2016: eine kontrovers dikutierte Veranstaltung

 

Bereits vor ihrer Eröff­nung ist die ins­ge­samt fünf­tä­gi­ge Tou­ris­mus­mes­se ITB 2016 (ITB steht für Inter­na­tio­na­le Tou­ris­mus-Bör­se) in die Schlag­zei­len der natio­na­len und inter­na­tio­na­len Pres­se gekom­men.

ITB

Mit der Ent­schei­dung, die Male­di­ven zum dies­jäh­ri­gen Part­ner­land zu machen, haben die Ver­ant­wort­li­chen der Mes­se Ber­lin wenig Sen­si­bi­li­tät für poli­ti­sche Zusam­men­hän­ge bewie­sen. Dass ein Insel­staat, in dem die Scha­ria gilt und damit u.a . auch ver­ge­wal­tig­te Frau­en gestei­nigt wer­den, ist ein Skan­dal. Die Male­di­ven wer­den von einem Dik­ta­tor regiert, der Oppo­si­tio­nel­le ohne Ankla­ge oder Urteil im Gefäng­nis sit­zen lässt. Vor die­sen Hin­ter­grün­den ist die­ser Ent­schluss der Mes­se Ber­lin GmbH – einem kom­mu­na­len Unter­neh­men von Ber­lin -, die­sen Staat auf die inter­na­tio­na­le Haupt­büh­ne der ITB zu heben, unan­stän­dig und im höchs­ten Maße pein­lich.

Dazu hier ein Kom­men­tar von Bri­git­te Fehr­le, der Chef­re­dak­teu­rin der Ber­li­ner Zei­tung, gesen­det am 9. März 2016 auf radio­eins:

 

Hin­ter dem Ver­sa­gen scheint Sys­tem zu ste­cken: bereits 2014 hat­te die ITB Mexi­ko als Part­ner­land. Schon damals gab es vie­le Stim­men, die sehr laut und deut­lich Zwei­fel an die­ser Ent­schei­dung anmel­de­ten. Mexi­ko hat­te bereits seit Jah­ren beson­ders als einer der Spit­zen­rei­ter in den inter­na­tio­na­len Kor­rup­ti­ons- und vor allem Kri­mi­na­li­täts­sta­tis­ti­ken Furo­re gemacht.

Sicher­heit für Rei­sen oder auf Rei­sen?

 

Portugal und die Algarve – eine von sieben Regionen

 

Es ist ganz selbst­ver­ständ­lich, dass ein tou­ris­mus­ori­en­tier­tes Land wie Por­tu­gal eine Gele­gen­heit wie die ITB nicht aus­las­sen darf. Tourismusmesse

Aber auch 2016, zum 50. Jubi­lä­um der Inter­na­tio­na­le Tou­ris­mus­bör­se in Ber­lin, wirkt der Mes­se­stand und die Prä­sen­ta­ti­on der defi­nier­ten Schwer­punkt­the­men Por­tu­gals ste­ril, nicht sehr leben­dig und ganz wenig "por­tu­gie­sisch".

Der Mes­se­stand des west­lichs­ten Staa­tes der EU ent­spricht dem, was Por­tu­gal bereits im ver­gan­ge­nen Jahr gezeigt hat. Auch die Prä­sen­ta­ti­on und die The­men schei­nen im Ver­gleich zum Vor­jahr nur sehr wenig ver­än­dert.

Por­tu­gal ist bekannt für gestal­te­ri­sche und Design-Künst­ler.

Lei­der sind offen­sicht­lich weder die­se Talen­te noch Mate­ria­li­en, die Por­tu­gal stär­ker und leb­haf­ter ver­kör­pert hät­ten, ein­ge­setzt wor­den.

Algarve Promotion

Leben und eine durch­aus war­me Note brin­gen die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der ver­schie­de­nen Orga­ni­sa­tio­nen und Unter­neh­men ins Spiel, die am Stand von Por­tu­gal Besu­cher begrü­ßen, infor­mie­ren und Gesprä­che füh­ren.

Als ganz beson­ders agil und gast­freund­lich zei­gen sich auch in die­sem Jahr wie­der die Ver­ant­wort­li­chen, die her­vor­ra­gend die Algar­ve und ihre The­men reprä­sen­tie­ren und trans­por­tie­ren!

Obri­ga­do!

 

Ein Fazit

 

  • Por­tu­gal ist eines der Urlaubs­zie­le, die auch aus ethi­schen Per­spek­ti­ven ohne "Fehl und Tadel sind und die 2016 wie­der inter­na­tio­nal hoch im Kurs ste­hen.
  • PortugalKon­tak­te und Gesprä­che mit Tou­ris­mus­ver­ant­wort­li­chen von Por­tu­gal und der Algar­ve loh­nen sich immer! Des­halb kön­nen wir Ihnen einen Besuch am Stand von Por­tu­gal in der Mes­se­hal­le 2.2 des Ber­li­ner Mes­se­ge­län­des durch­aus emp­feh­len.
  • Einen leben­di­gen Ein­druck von Por­tu­gal oder der Algar­ve wer­den Sie durch einen Besuch auf dem Aus­stel­lungs­stand lei­der nicht gewin­nen kön­nen. Dazu soll­ten Sie ande­re Mög­lich­kei­ten nut­zen (Fil­me, Arti­kel = Algar­ve für Ent­de­cker und ähn­li­che…).
  • Die Ver­ant­wort­li­chen von Por­tu­gal für die ITB 2017 soll­ten die Mes­se Ber­lin auf jeden Fall dazu drän­gen, ent­we­der eine ande­re Hal­le als Stand­ort nut­zen zu kön­nen, oder den Hal­len­bo­den ins­ge­samt mit Tep­pich aus­zu­le­gen. Weder die Hal­le 2.2 lässt eine war­me Prä­sen­ta­ti­on zu, noch ist die dau­er­haf­te Lärm­ku­lis­se, die durch den Hal­len­bo­den ver­stärkt wird, für Besu­cher oder Mit­ar­bei­ter erträg­lich.

 

Wir haben Ihnen eini­ge kur­ze Ein­drü­cke unse­res Besuchs zusam­men geschnit­ten…

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *